Widgets Magazine
01:14 15 Oktober 2019
SNA Radio
    Diyarbakir: Zusammenstöße zwischen Kurden und türkischer Polizei

    Rund 1.000 Tote bei „Anti-Terror-Einsatz“ im türkischen Diyarbakir

    © AFP 2019 / Ilyas Akengin
    Panorama
    Zum Kurzlink
    352173
    Abonnieren

    Bei der dreimonatigen „Anti-Terror-Operation“ des Militärs in Diyarbakir im Südosten der Türkei sind nach Angaben des türkischen Generalstabes 279 Mitglieder der verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) getötet worden. „Die Operation ist abgeschlossen“, hieß es am Donnerstag in Ankara.

    Im Laufe von drei Monaten seien 206 Barrikaden zerstört, 365 selbstgebastelte Bomben entschärft, 504 Schusswaffen, 48.000 Stück Munition, zehn Funkgeräte und 3,47 Kilogramm Sprengstoff sichergestellt worden. „Auch nach Abschluss der Operation werden im zentralen Stadtbezirk Sur Einsätze gegen PKK-Mitglieder fortgesetzt“, teilte der Generalstab mit.

    In mehreren kurdischen Ortschaften im Südosten des Landes gilt seit Dezember die Ausgangssperre. Den Angaben zufolge wurden seit Mitte Dezember insgesamt rund 1.000 kurdische Extremisten getötet. Vertreter der prokurdischen Demokratischen Partei der Völker (HDP) behaupten dagegen, dass im Zuge der Operation dutzende Zivilisten ums Leben gekommen seien.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Kurdische Proteste im türkischen Diyarbakir
    Kurdenpolitiker: Ankara rechtfertigt Anti-Kurden-Kampf mit paranoiden Feindbildern
    Erdoğan verliert den Halt und zieht die Türkei in den Abgrund – „Time“-Magazin
    Tags:
    Opfer, Anti-Terror-Operation, Diyarbakir, Türkei