Widgets Magazine
10:28 24 Juli 2019
SNA Radio
    Christusstatue auf dem Corcovado

    Augen zu und durch: Brasilianischer Künstler schützt Statuen vor miserablem Anblick

    © Sputnik / Sergei Pjatakow
    Panorama
    Zum Kurzlink
    3223

    Ein unbekannter brasilianischer Künstler hat einhundert Plastiken in Rio de Janeiro mit roten Augenbinden versehen, wie BBC News am Sonntag berichtete.

    Dadurch wollte der Künstler eigenen Angaben zufolge gegen die politische und wirtschaftliche Situation im Land protestieren. Er wolle nicht, dass die großen historischen Persönlichkeiten das zu sehen bekommen, was derzeit in Brasilien passiert. Er betonte jedoch weiter, dass seine Aktion keinesfalls mit dem Protestmarsch für den Rücktritt der amtierenden Präsidentin Dilma Rousseff verbunden sei.

    ​Augenbinden tragen nun Statuen von Getúlio Vargas (Präsident zu Zeiten der Industrialisierung), Alberto Santos Dumont (Motorflugpionier) und der Prinzessin Isabella, die die Sklaverei im Land abgeschafft hatte.

    Der unbekannte Künstler gehört zur Art-Gruppierung Oraculo Project.

    Gleichzeitig finden am Sonntag in Brasilien Protestaktionen statt, die die Amtsenthebung der Präsidentin Dilma Rousseff fordern.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Nun gilt auch in Brasilien Terrorismus als Verbrechen
    Entdeckung in Brasilien: Größte Schlange der Welt - VIDEO
    Brasilien wird olympische Objekte maximal vom Zika-Virus reinigen
    Bunter Karneval in Brasilien
    Tags:
    Dilma Rousseff, Rio de Janeiro, Brasilien