03:14 18 November 2019
SNA Radio
    Russischer Medienmogul Dmitry Itskov

    Russischer Multimillionär will ewiges Leben – als Roboter

    © AP Photo / Mary Altaffer
    Panorama
    Zum Kurzlink
    21018
    Abonnieren

    Der Medienmogul Dmitry Itskov hat es sich zum Ziel gesetzt, noch in den nächsten 30 Jahren unsterblich zu werden.

    In einem Interview mit dem TV-Sender BBC teilte Itskov mit, dass die ganze Menschheit dank seines Programms „2045 Initiative“ in den kommenden 30 Jahren Unsterblichkeit erreichen werden könnte. Auch er. Am 16. März wird der Dokumentarfilm über das ambitionierte Projekt des Millionärs von BBC ausgestrahlt.

    „Gibt es keine Unsterblichkeits-Technologie, bin ich in den nächsten 35 Jahren tot. Der Tod ist unumgänglich, zumindest bislang, da mit dem Alter die Zellen, aus denen unser Körper besteht, die Fähigkeit verlieren, sich selbst wiederherzustellen“, so Itskov im BBC-Film. „Das ultimative Ziel meines Planes ist es also, die Persönlichkeit eines Menschen auf einen neuen künstlichen Träger zu übertragen“, so Itskov im BBC-Film.

    Die „2045 Initiative“ wurde bereits 2011 gegründet. Es handelt sich dabei um ein wissenschaftliches Projekt, das menschliches Bewusstsein in einen sogenannten „Online-Avatar“ hochladen will, damit es ewig weiterleben kann.

    Der 35-jährige Itskov ist Gründer des Medienunternehmens „New Media Stars“ mit Sitz in Moskau und hat bereits Millionen von Dollar in die Forschung dieser Initiative, die er selber als „Persönlichkeits-Transfer“ bezeichnet, investiert.

    Der Idee zufolge sollen zunächst ausführliche "Karten" des menschlichen Gehirns erstellt werden. Dann sollen alle Züge der menschlichen Persönlichkeit digitalisiert sowie stufenweise auf Computerträger übertragen werden. Diese „digitale Kopie“ der Persönlichkeit wird den Roboter-Avatar lenken, bei dem man mit der Zeit Upgrades machen oder diesen gar ersetzen kann.

    Zuvor hatte eine Gruppe russischer Wissenschaftler aus der Kommission für den Kampf gegen Pseudowissenschaften die "2045 Initiative" als "ganz chimärisch“ bewertet. Gleichzeitig sind andere russische Wissenschaftler der Ansicht, dass derartige Ziele bis in die 2040-er Jahre durchaus realisiert werden könnten.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Russische Roboter, die Soldaten ersetzen sollen
    Roboter nehmen an Tanzshow teil
    Sozialisiert und alkoholisiert: Neue Roboter-Generation aus Südkorea
    Russische Wissenschaftler bauen Kakerlaken-Roboter – Militär schon interessiert
    Tags:
    Tod, Roboter, BBC, Dmitry Itskov, Russland