22:35 30 März 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    181102
    Abonnieren

    Frankreich muss mit Russland zusammenarbeiten, wie der französische Politiker und Chef der Partei Debout la République (DLR) Nicolas Dupont-Aignan in einem Interview für TF1 sagte. Dupont-Aignan will als Präsidentschaftskandidat bei den Wahlen 2017 in Frankreich antreten und betonte, dass er als Erstes die Sanktionen gegen Moskau aufheben würde.

    „Ich werde sofort die Sanktionen aufheben, ich werde daran nicht mehr teilnehmen. Es ist unglaublich: Der Präsident der (Französischen) Republik, François Hollande, verleiht ohne Aufmerksamkeit zu erregen dem saudi-arabischen König den Orden der Ehrenlegion, obwohl dieser 70 Menschen enthauptet hat… Dabei benimmt er (Hollande) sich mit Präsident Putin, als ob man mit diesem nicht arbeiten kann“, sagte der Politiker am Dienstag.

    Dies ist laut Dupont-Aignan keine logische Vorgehensweise. Dabei wolle er „enge“ und „erwachsene“ Beziehungen mit Moskau entwickeln.

    „Wir müssen noch mehr mit Russland aufbauen. In Bezug auf viele Sachen ergänzen wir einander, wir gehören derselben zivilisatorischen Kultur an, also müssen wir mit Russland zusammenarbeiten, und zwar nicht um die USA oder die anderen auszuschließen, sondern weil wir immer noch als freies Land das Recht besitzen mit denjenigen zu arbeiten, mit denen wir das wollen“, erläuterte er.

    Was die Erweiterung der Nato nach Osten betreffe, hätte dies Dupont-Aignan zufolge nicht passieren dürfen.

    „Meine Haltung ist eindeutig: Die Nato hat keinen Sinn mehr. Dennoch sollte die Militärkooperation natürlich bleiben. Und es tut mir leid, dass man die Möglichkeit verpasst hat, unsere Verpflichtung gegenüber Russland zu erfüllen.“

    Die Rückkehr zum Kalten Krieg sei dabei „lächerlich, absolut unproduktiv“, so der französische Politiker. „Daesh ist der Feind! Der Islamische Staat! Man sollte nicht verwechseln, wer der Feind ist!“, fügte er hinzu.

    Zudem sollte man laut Dupont-Aignan mit Moskau auch im militärischen Bereich kooperieren. „Russland wird bleiben, Frankreich wird bleiben, aber diese ganze kleinliche Politik der Unterwerfung wird schnell verschwinden“, betonte er dabei.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Frankreich: Horror-Zahnarzt wegen hunderter verstümmelter Patienten vor Gericht
    Angst vor Calais: Belgien verlängert Grenzkontrolle mit Frankreich um zehn Tage
    Belgien schickt über 600 Migranten aus Lager in Calais nach Frankreich zurück
    Gefälschte Visa? Frankreich verweigert zwei Dutzend Ukrainern Weiterflug nach USA
    Tags:
    NATO, Nicolas Dupont-Aignan, Frankreich, Russland