04:51 25 Oktober 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    94123
    Abonnieren

    Das Pentagon bestätigt, dass für den Luftangriff auf die Klinik der „Ärzte ohne Grenzen“ in Kundus, bei dem 42 Menschen ums Leben gekommen waren, nur eine Verwaltungsstrafe verhängt wurde.

    „Ich kann sagen, dass die Personen, die die Hauptverantwortung für den Vorfall tragen, von ihren Aufgaben entbunden und mit einer Verwaltungsstrafe belegt wurden. Einige wurden vom Kriegsschauplatz abgezogen“, teilte Pentagon-Sprecher Christopher Sherwood gegenüber Sputniknews mit.

    „Der Ermittlungsprozess wurde abgeschlossen, der Bericht ist fertig“, so Sherwood. Er müsse noch in Bezug auf Sicherheit überprüft und redigiert werden und werde „so früh wie möglich“ veröffentlicht.

    Über die Verwaltungsstrafe gegen mehr als ein Dutzend US-Militärs wegen des Angriffs auf die  MFS-Klinik (Médecins Sans Frontières – Ärzte ohne Grenzen) in Kundus hatte zuvor bereits die Agentur AP unter Berufung auf eine Quelle aus den US-Streitkräften berichtet. Alle Verantwortlichen seien einer Strafanzeige entgangen.

    Mitte November hatte der US-Befehlshaber in Afghanistan, General John Campbell, unter Berufung auf einen entsprechenden Untersuchungsbericht gesagt, dass der tragische Zwischenfall auf einen „menschlichen Faktor“ zurückzuführen sei. Gegen die Verdächtigen sei ein Strafverfahren eingeleitet worden. Dem General zufolge hätte der tragische Zwischenfall vermieden werden können.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Ärzte ohne Grenzen: US-Angriff auf Klinik in Kundus – mehr Opfer als gedacht
    „Wir dachten, dort ist niemand“ – US-Panzerwagen durchbricht Tor der Klinik Kundus
    US-Luftangriff in Kundus: Ärzte ohne Grenzen spricht von Kriegsverbrechen
    US-Angriff auf Kundus-Klinik: Kein Versehen?
    Tags:
    Strafe, Angriff, Ärzte ohne Grenzen, Pentagon, Kundus, USA