07:07 25 Oktober 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    403846
    Abonnieren

    Zwei Migranten haben gegen die Zustände in dem provisorischen Lager im griechischen Idomeni protestiert und sich zu diesem Zweck selbst angezündet. Die beiden Männer sind ins Krankenhaus gebracht worden, wie die Online-Ausgabe iefimerida.gr berichtet.

    Am Dienstag hatten sich zwei Flüchtlinge im provisorischen Migrantensammellager in Idomeni mit einer brennbaren Flüssigkeit übergossen und angezündet.

    Obwohl die Personen, die sich gleichzeitig in der Nähe befanden, das Feuer sofort löschen konnten, haben die beiden Männer Brandverletzungen erlitten.

    Nach der Schließung der Balkan-Route stecken derzeit mehr als 13.000 Migranten in Griechenland fest, die in die Länder des Zentral- und Nordeuropa gelangen wollen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Freier Strom für Flüchtlinge: Kostenloses Handyladen in Idomeni-Lager
    Flüchtlingshelferin über Blüm in Idomeni: „Toll, dass er sich mit 80 so engagiert!“
    Flucht aus Idomeni: Migranten durchwaten gefährlichen Fluss - Livestream
    Flüchtlingshelferin in Idomeni: „Die Leute werden sich andere Wege suchen“
    Tags:
    Protest, Selbstverbrennung, Migranten, Idomeni, Griechenland