18:10 18 August 2018
SNA Radio
    Ein afghanisches Kind

    Afghanistan: 12-jähriger Selbstmordattentäter stellt sich frühzeitig

    © AFP 2018/ Aref Karimi
    Panorama
    Zum Kurzlink
    2284

    Afghanische Sicherheitskräfte haben in der ostafghanischen Provinz Nangarhar einen 12-jährigen Terroristen festnehmen können, der einen Selbstmordanschlag verüben sollte.

    Nach Angaben der Sicherheitskräfte, ist der Jugendliche aus Pakistan in die Provinz-Hauptstadt Dschalalabad gebracht worden, wo er als Selbstmordattentäter eingesetzt werden sollte.

    Laut einem Polizeibericht, wurde das Kind in einer pakistanischen Madrase, einer auf religiöse Bildung spezialisierte muslimische Schule, ausgebildet worden. Der Junge sollte sich dann mit einer Bombe in Luft jagen, stellte sich allerdings noch am Vorabend den Sicherheitskräften.

    Laut einer Studie des Combating Terrorism Center der US-Militärakademie West Point seien zwischen dem 1. Januar 2015 und 31. Januar 2016 schon 89 Minderjährige als IS-Kämpfer oder Selbstmordattentäter ums Leben gekommen.

    Etwa 60 Prozent der getöteten Minderjährigen stammten aus Syrien und dem Irak, die übrigen 40 Prozent aus Marokko, Großbritannien, Australien und Frankreich. Nach Einschätzung der Forscher seien die Kindersoldaten Teil der psychologischen Kriegsführung des IS.

     

    Zum Thema:

    Moskau: Syrische Terroristen bilden Kinder zu Selbstmordattentätern aus
    Perfider IS-Psycho-Krieg: Immer mehr Kinder als lebende Bomben
    Grausame Kinderspiele: Schockierende Erziehungsmethoden der IS-Terroristen -VIDEO
    Tags:
    Kinder, Attentat, Selbstmordanschlag, Pakistan, Afghanistan
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren