SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Explosionen erschüttern Brüssel (137)
    161232
    Abonnieren

    US-amerikanische Anti-Terror-Experten sind enttäuscht über das Unvermögen der belgischen Geheimdienste, den so genannten "Islamischen Staat" erfolgreich zu bekämpfen. In Washington ist man unzufrieden, dass die rechtzeitige Warnung vor den Bombenanschlägen in Brüssel die Opfer nicht retten konnte.

    Ein Offizier der US-Geheimdienste verglich seine belgischen Kollegen mit kleinen Kindern. „Das sind wirklich schlimme Arbeitsmethoden der Geheimdienste“, sagte er gegenüber „The Daily Beast“.

    „Belgien stockt die Zahl seiner Geheimdienstler und Ordnungshüter auf, aber sie spielen Fangen, und heute sehen wir die schrecklichen Ergebnisse“, sagte das Mitglied des für die Geheimdienste zuständigen Ausschusses im US-amerikanischen Repräsentantenhaus, Adam Schiff.

    Ein anderer Beamter teilte „The Daily Beast“ mit, dass die letzten Warnungen vor den Anschlägen erst am Wochenende gekommen seien.

    Laut der Zeitschrift ist Brüssel, vor allem die Gemeinde Molenbeek, zu einer richtigen Brutstätte des Terrorismus geworden. Ausgerechnet aus Molenbeek seien drei der acht Terroristen gewesen, die am 13. November 2015 die Anschläge in Paris verübt hatten. In den letzten Monaten haben die Belgier nur sehr kleine Fortschritte bei der Bekämpfung des extremistischen Netzwerkes erreicht, das mit den Pariser Anschlägen verbunden sei, heißt es in dem Artikel von „The Daily Beast“. 

    Fotos: Anschlagsserie in Brüssel

    Polizei und Feuerwehr am Anschlagsort in Brüssel
    © AFP 2020 / Hatim Kaghat / Belga
    Das US-Außenministerium hat inzwischen US-Staatsbürger vor Risiken gewarnt, die mit Europa-Reisen verbunden sein könnten.

    Die Verantwortung für die Bombenanschläge in Brüssel am 22. März hat der so genannte "Islamische Staat" übernommen.

    „Terroristische Gruppierungen planen in der nächsten Zeit weitere Angriffe in ganz Europa, deren Ziele Sportveranstaltungen, touristische Objekte, Restaurants oder Verkehrsmittel werden könnten“, heißt auf der Website des US-Außenministeriums.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren
    Themen:
    Explosionen erschüttern Brüssel (137)

    Zum Thema:

    IS gibt Motive für Terroranschläge von Brüssel bekannt
    „The Daily Beast“: IS will weiter Chaos in Europa säen
    Irisches Forschungsprojekt: Wie verhalten sich Menschen an Anschlagsorten?
    Time: Fünf Gründe, warum Europa Zielscheibe des IS wurde
    Tags:
    Terroranschläge von Brüssel, USA, Brüssel