21:47 29 November 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    0 133
    Abonnieren

    Die US-Behörden wollten Apple zuvor per Gerichtsbeschluss dazu zwingen, das iPhone eines der erschossen Terroristen von San Bernardino zu entsperren. Nachdem sich der US-Konzern aber dagegen stemmte, scheinen die Ermittler eine Alternative gefunden zu haben: Bei der Entschlüsselung soll nun die israelische Firma "Cellebrite" helfen.

    Falls Cellebrite mit ihrem speziellen Hack Erfolg haben und Zugriff auf das iPhone des Attentäters ermöglichen sollte, werde das FBI die Unterstützung von Apple nicht mehr benötigen und somit auch den Gerichtsstreit mit dem US-Konzern beenden, teilt die israelische Zeitung „Yedioth Ahronoth“ am Mittwoch mit.

    Die israelische Firma Cellebrite gilt weltweit als eines der führenden Unternehmen im Bereich der Ermittlung von Straftaten, die mit Digitalinformationen zusammenhängen. Die Firma habe bereits 2013 einen Vertrag mit dem FBI unterschrieben.

    Zuvor hatte das US-Justizministerium die Anhörung im Verfahren zwischen der US-Regierung und Apple abgesagt, da das FBI die Hilfe einer „dritten Partei“ angeboten bekommen habe.   Die US-Justiz hatte davor einen umstrittenen Prozess gegen Apple geführt, in dem sie das Unternehmen aufforderte, technische Unterstützung bei der Entschlüsselung des iPhones eines der zwei Terroristen von San Bernardino zu geben.

    Im Laufe des Verfahrens hatte Apple-Chef Tim Cook gegenüber dem TV-Sender ABC in einem Interview geäußert, wenn die Forderungen der US-Justiz erfüllt würden und der US-Bundespolizei FBI ermöglicht würde, selbst ein iPhone auszulesen, werde das den USA schaden und einen gefährlichen Präzedenzfall bilden.

    Früher bereits unterstützte die Justiz in Fällen von verschlüsselten Apple-Daten mehrmals die Position des FBI. Das Unternehmen erklärte sich mit derartigen Gerichtsbeschlüssen jedoch nicht einverstanden. Sie könnten die Handys ihrer Kunden nicht entblocken, da das Verschlüsselungssystem so konstruiert sei, so der Konzern.

    Das Ehepaar Syed Rizwan Farook und Tashfeen Malik hatte am 2. Dezember des vorigen Jahres 14 Menschen in einer Sozialeinrichtung von San Bernardino kaltblütig erschossen. Mindestens 21 weitere Personen wurden verletzt. Wenige Stunden später wurden die beiden Angreifer von der Polizei getötet. Die US-Ermittler stuften das Attentat als Terroranschlag ein.

     

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Apple bangt um Image und missinterpretiert Gesetz: Streit mit FBI in nächster Instanz
    Apple-Chef warnt Briten vor Ausspäh-Gesetz
    Russische Justiz ermittelt gegen Apple wegen Verdachts von Homopropaganda
    Studie: Kiewer muss für IPhone fast 80 Tage arbeiten
    Tags:
    Gericht, Terrorismus, Terroranschlag, iPhone, FBI, Apple, Cellebrite, Tashfeen Malik, Rizwan Farook, Tim Cook, Kalifornien, USA