11:42 09 Dezember 2019
SNA Radio
    В Нигерии пираты атаковали танкер с российским экипажем

    Piraten vor Nigerias Küste: Russischer Matrose doch freigekommen

    © RIA Novosti.
    Panorama
    Zum Kurzlink
    0 353
    Abonnieren

    Der russische Seemann Iwan Rudnyj, der Ende Februar von nigerianischen Piraten als Geisel genommen wurde, ist frei bekommen worden, wie das russische Außenministerium Russlands per Twitter mitteilt.

    Zuvor war gemeldet worden, dass Rudnyj beim Entern der „Bourbon Liberty“ gar getötet worden sein könnte.

    „Wir sind allen dankbar, die an der Freilassung des russischen Seemanns beteiligt waren“, heißt es in der Meldung des Ministeriums.

    Nach amtlichen Angaben des russischen Ermittlungskomitees wurde die unter luxemburgischer Flagge verkehrende „Bourbon Liberty 251“ von Unbekannten überfallen. Die Crew bestand aus 12 Personen, von denen die Hälfte aus Russland stammte.

    Die meisten konnten sich retten und das Schiff in den nigerianischen Hafen Onne bringen. Nur Rudnyj, Assistent des Kapitäns, sowie ein Nigerianer wurden von den Piraten in ein Boot gestoßen, welches sich dann in unbekannte Richtung entfernte. Am darauffolgenden Tag verlangten die Piraten Lösegeld und drohten, die Geiseln andernfalls zu töten.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    „Staat hat auf unseren PCs nichts zu suchen“ – Piraten brandmarken Bundestrojaner
    Standpunkt eines „Piraten“: Abhören von Partnern ist Unverschämtheit
    „Rowdys“ und nicht mehr “Piraten“: Verfahren gegen Greenpeace-Aktivisten neu formuliert
    WADA sperrt Russland für vier Jahre
    Tags:
    Piraten, Außenministerium Russlands, Nigeria