10:14 14 August 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    4236
    Abonnieren

    Etwa 160 spanische Staatsangehörige haben sich nach Syrien begeben, um sich den Terroristen anzuschließen, berichtet die Zeitung ABC.

    Der Zeitung zufolge nimmt die Zahl der Spanier, die auf der Seite von Terroristen kämpfen, weiterhin zu. So waren es 2013 etwa 95 Staatsangehörige Spaniens, die nach Syrien gezogen waren. Im November des vergangenen Jahres hatte Innenminister Jorge Fernández Díaz erklärt, dass sich fast 140 Spanier den Terroristen angeschlossen hätten. Derzeit befinden sich nach Informationen der Zeitung 160 Staatsangehörige in Syrien.

    Die meisten von ihnen sollen sich der Terrormiliz Daesh (auch „Islamischer Staat“, IS) angeschlossen haben, es gebe jedoch auch solche, die Dschebhat an-Nusra bevorzugt haben sollen. Wenn Menschen früher alleine nach Syrien zogen, um sich den Terroristen anzuschließen, nehmen sie aktuell immer öfter ihre Familien mit, behaupten Anti-Terror-Experten.

    „ABC“ zufolge nimmt Spanien nach der Anzahl der Bürger, die sich nach Syrien begeben, um Terrorgruppierungen beizutreten, den achten Platz unter den EU-Ländern ein. An erster Stelle liegt nach wie vor Frankreich, gefolgt von Deutschland, Großbritannien und Belgien.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Zeugin: Attentäter von Paris kam mit 90 weiteren Terror-Kämpfern nach Europa
    RT: Terroristen mit gefälschten Papieren können britische U-Boote problemlos betreten
    Auf und davon: IS-Anführer sucht entflohene deutsche Ehefrau
    Ein Herz für Jesiden: Deutschland bietet geheime Betreuungsheime für IS-Sklavinnen
    Tags:
    Terrorismus, Dschebhat an-Nusra, Terrormiliz Daesh, Syrien, Spanien