13:02 21 November 2017
SNA Radio
    Kinder in Pjöngjang

    Nordkorea bereitet Bürger auf Hungersnot vor

    © AFP 2017/ Gerald Bourken
    Panorama
    Zum Kurzlink
    491144616106

    Die nordkoreanische Regierung hat ihre Bürger aufgefordert, sich auf eine Hungersnot und eine schwere Wirtschaftslage vorzubereiten, wie die britische Zeitung The Telegraph schreibt.

    Eine solche Erklärung soll laut The Telegraph die Parteizeitung Nordkoreas veröffentlicht haben. Offenbar zeigten die vor einem Monat als Reaktion auf Nordkoreas Wasserstoffbombentest und Langstreckenraketenstart von der Uno verabschiedeten strengen Sanktionen die Situation im Land starken Einfluss.

    Die Bürger Nordkoreas seien von nun an verpflichtet, allmonatlich etwa zwei Pfund Reis an die staatlichen Lebensmitteldepots abzugeben. Laut The Telegraph hat die nordkoreanische Regierung bereits fast 500 Millionen Tonnen Lebensmittelhilfe aus anderen Ländern beantragt, allerdings seien erst 17.600 Tonnen eingetroffen.

    Wie die Zeitung meldet, drohe dem Land eine ähnlich dramatische Hungersnot wie in den 1990er Jahren, als eine Dürreperiode etwa drei Millionen Opfer unter der nordkoreanischen Bevölkerung gefordert habe. Die Regierungsmedien rufen das Volk auf, nicht zu verzagen: „Der Weg zur Revolution ist lang und schwer.“

    Zuvor hatte Pjöngjang bereits die minimale Körpergröße für Wehrpflichtige, die nun genau zur Generation jener Hungerjahre  zählen, auf  1,42 Meter reduziert.

    Zum Thema:

    Uno: Nahrungsmittelknappheit in Nordkorea geht zurück
    Drohung mit Superwaffe: Nordkoreas neue Motivation
    Wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit: Uno will Nordkoreas Machthaber belangen
    Uno schickt Lebensmittel-Hilfe nach Nordkorea
    Tags:
    Lebensmittel, Sanktionen, Nordkorea
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren