01:52 02 April 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    101374
    Abonnieren

    Die russische Spionageabwehr hat nach eigenen Angaben einen ukrainischen Agenten entlarvt, der vom US-Auslandsgeheimdienst CIA ausgebildet worden war, um Russland angeblich seine Dienste als Informant anzubieten.

    Juri I., Oberstleutnant des ukrainischen Geheimdienstes SBU, soll dem FSB seine Dienste als Doppelagent angeboten haben. Nach Erkenntnissen des russischen Geheimdienstes war das Angebot jedoch nur ein Vorwand.

    „Der SBU-Mitarbeiter hatte die Aufgabe, sich dem FSB als Informant anzubieten und so Interesse für den Kontakt zu erwecken“, teilte der russische Geheimdienst am Donnerstag mit. Sein Endziel jedoch habe darin bestanden, bei einem dieser Kontakte einen FSB-Mitarbeiter auf „frischer Tat“ zu ertappen und dem CIA auszuliefern.

    Der FSB verwies unter anderem darauf, dass der SBU-Offizier ungehindert nach Russland einreisen konnte — offiziell zu einem Privatbesuch – obwohl der ukrainische Geheimdienst seinen Mitarbeitern Auslandsreisen streng verbietet.

    Nach FSB-Informationen war Juri I. von der CIA ausgebildet worden. Der russische Geheimdienst hat nach eigenen Angaben bereits vor Ankunft des vorgetäuschten „Informanten“ von der geplanten Operation des SBU und der CIA Bescheid gewusst. Der SBU-Offizier soll nun zurück in die Ukraine abgeschoben werden.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Er wollte Putin-Obama-Gespräch mithören – Rätselhafter G-20-„Spion“ enttarnt
    CIA-Spion beim BND wegen Landesverrat angeklagt – „Spiegel“
    FSB nennt Grund für öffentliche Demaskierung von mit Perücke getarntem US-Spion
    Tags:
    CIA, Inlandsgeheimdienst der Ukraine (SBU), Inlandsgeheimdienst der Russischen Föderation (FSB), Ukraine, Russland