21:25 25 November 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    0 021
    Abonnieren

    Der US-Botschafter in der Ukraine, Geoffrey Pyatt, hat am Vortag der blutigen Maidan-Ereignisse von einem Waffenlager für Kämpfer-Provokateure im Kiewer Gewerkschaftshaus gewusst, wie der ukrainischee Ex-Innenminister Witali Sachartschenko erklärte.

    Der ehemalige Innenminister gab dies am Donnerstag bei der Präsentation seines Buchs „Blutiger Euromaidan – das Jahrhundertverbrechen“ bekannt.

    „Die Extremistenkämpfer hatten am 20. (Februar 2014 – Anm. d. Red.) 1500 Waffen bei sich. Die Waffen waren im Gewerkschaftshaus. Wir wussten, wo sie gelagert waren. Ich wandte mich an Pyatt, um mit ihm ins Gewerkschaftshaus zu gehen. Pyatt wollte mir nicht helfen und sagte: ‘Es gibt da keine Waffen im Gebäude’. Er muss in vollem Ausmaß die Verantwortung für die Maidan-Ereignisse mittragen“, zitiert LifeNews Sachartschenko.

    Der Ex-Minister räumte zudem ein, dass die ukrainische Regierung 2014 „den Technologien des Maidan nicht widerstehen konnte“ und sich darüber im Klaren war. Sachartschenko zufolge hofften sie einfach, den Staatsstreich aufschieben und Reformen durchführen zu können. „Zu dem Zeitpunkt hatten sich die Prozesse jedoch bereits in Gang gesetzt, Kräfte von außen mischten sich ein. Die Chancen waren ungleich“, so Sachartschenko.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Ex-Minister: Janukowitsch erteilte keinen Schießbefehl auf Maidan
    Angst vor Maidan-3: Regierung in Kiew sichert unterirdische Fluchtwege ab
    Zusammenstöße zwischen Nationalgarde und Radikalen am Maidan in Kiew
    Maidan-Gedenktag in Kiew: Radikale bewerfen Filialen russischer Banken mit Steinen
    Tags:
    Kämpfer, Waffen, Maidan, Witali Sachartschenko, Geoffrey Pyatt, Kiew