07:11 25 September 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    7321
    Abonnieren

    Rund zwei Drittel der Amerikaner sind laut einer Umfrage von Reuters/Ipsos der Meinung, dass Terroristen gefoltert werden können, um Informationen von ihnen zu bekommen, wie die Seite RawStory.com berichtet. Ein ähnliches Niveau von Folter-Zustimmung gebe es noch in Ländern wie Nigeria.

    Die Ergebnisse zeigen die Meinung der US-Bewohner nach dem Attentat in der amerikanischen Stadt San Bernardino vom Dezember 2015 sowie den erschütternden Anschlägen der letzten Monate in Europa. 1.976 Menschen nahmen vom 22. bis 28. März an der Umfrage teil.

    Auf die Frage, ob die Folter bei Terrorverdächtigen gerechtfertigt sei, wenn Informationen zum weiteren Netzwerk erwirkt werden können, haben 25 Prozent der Beteiligten geantwortet, dies sei „oft“ zu rechtfertigen. Weitere 38 Prozent der Befragten sagten, Folter sei „manchmal“ gerechtfertigt. Nur 15 Prozent gaben an, dass man Foltermethoden niemals anwenden dürfte.

    US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump ist auch ein großer Unterstützer der Terroristen-Folter und zeigt das offen in seiner Wahlkampagne. Er sagte, er würde das Waterboarding-Verbot Obamas aufheben, das an dem Gefolterten das Ertränken simuliert. Menschenrechtler behaupten, dass die Genfer Konventionen diese Foltertechnik untersagten. Trump seinerseits hat versprochen „noch viel Schlimmeres zurückzuholen“, falls er Präsident werde.

    Obwohl Trumps Haltung in dieser Frage von zahlreichen Menschenrechtlern und politischen Gegnern kritisiert wurde, scheinen doch viele Amerikaner einer ähnlichen Meinung zu sein.

    Guantanamo: Folterkammer der USA
    © REUTERS / U.S. Department of Defense/Petty Officer 1st Class Shane T. McCoy
    Der US-Auslandsgeheimdienst CIA ist bekannt für die Anwendung von Foltermethoden. Außer Waterboarding haben Agenten laut einem CIA-Folterbericht auch andere grausame Ideen umgesetzt, darunter die gewaltsame rektale Untersuchung und Zwangsernährung, „russisches Roulette“, Eisduschen, Schlafentzug, Einsperren im Sarg, Würgen, sexuelle Demütigung und andere Methoden.

    Aber amerikanische Agenten sind nicht nur für Folter im eigenen Land bekannt. Im Mai 2004 wurden von Medien Berichte und Fotos veröffentlicht, die zeigten, wie US-Soldaten und Geheimdienstmitarbeiter im irakischen Abu-Ghuraib-Gefängnis regelmäßig  Insassen misshandelten, folterten und in etwa 100 Fällen auch töteten.

    Auch Guantanamo ist bekannt für seine Folterskandale. Unter anderem wurde dort sexuelle Gewalt als Foltermethode eingesetzt. Aber vor allem war die Waterboarding-Technik in diesem Gefängnis „beliebt“ bei Verhören.

    Wie der im Jahr 2014 veröffentlichte Folterbericht der CIA außerdem ergab, hatte das Foltern Washington kaum etwas gebracht – außer einem schlechten Ruf.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    CIA-Folterbericht: Deutsche Menschenrechtler wollen die „Folterkönigin“ verklagen
    Warschau: USA schweigen weiter zu CIA-Foltergefängnissen in Polen
    Folter in US-Haft: Minderjährige schildert ihre grausame Erfahrung
    Zeitung: US-Psychologenverband half CIA bei Rechtfertigung von Folter
    Tags:
    Umfrage, Folter, Guantanamo, USA