09:56 21 August 2018
SNA Radio
    Flughafen Brüssel

    Brüssel: Flughafen wegen Polizeistreiks weiter geschlossen

    © REUTERS / Eric Vidal
    Panorama
    Zum Kurzlink
    3415

    Die Verhandlungen über verschärfte Sicherheitsmaßnahmen am Flughafen Brüssel sind gescheitert, was die vollständige Wiederaufnahme des Betriebs verhindert, wie der TV-Sender RTBF berichtet.

    „Der Vorschlag des belgischen Innenministers Jan Jambon entspricht nicht den Forderungen der Polizeigewerkschaft und ist darum abgelehnt worden”, heißt es im RTBF. 

    Die Flughafenpolizei fordert die Verstärkung des Sicherheitspersonals sowie Personenkontrollen aller Menschen, die den Terminal betreten. Diese Maßnahmen entsprechen in Etwa denen, die in Russland nach dem Terroranschlag am Flughafen Domodedowo getroffen worden waren.

    Die Brüsseler Polizeigewerkschaft hatte bereits vier Tage vor den Terroranschlägen einen Streik wegen mangelnder Sicherheitsvorkehrungen angekündigt. Der Streik der Polizeibeamten behindert die Wiederaufnahme des Flugverkehrs nach den Terrorattacken vom 22. März, obwohl die Infrastruktur von Zaventem schon wiederhergestellt worden ist. 

    Bei den Anschlägen auf den Flughafen und die U-Bahn in Brüssel sind am 22. März 32 Menschen getötet und rund 340 verletzt worden. Zwei Bomben explodierten am Brüsseler Flughafen, eine weitere in der U-Bahnstation Maelbeek in der Nähe des EU-Viertels. Zu den Anschlägen bekannte sich die Terrororganisation Daesh (auch „Islamischer Staat", IS), die mehrere Gebiete im Irak und in Syrien kontrolliert.

     

     

    Zum Thema:

    Zweiter Selbstmordattentäter aus Brüsseler Flughafen identifiziert - Medien
    Mehr als 1.000 Passagiere im Brüsseler Flughafen blockiert
    Nach Anschlag im Brüsseler Flughafen: Menschen verstecken sich hinter Gepäck - VIDEO
    Augenzeuge am Brüsseler Flughafen: Tote ohne Füße – War Bombe im Gepäck?
    Tags:
    Flughafen, Polizei, Streik, TV-Sender RTBF, Brüssel, Belgien
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren