Widgets Magazine
10:54 21 September 2019
SNA Radio
    Zerstörte Wohnviertel im syrischen Homs

    Homs in Syrien: Russland liefert Hilfsgüter – Terroristen setzen Angriffe fort

    © Sputnik / Mikhail Alaeddin
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Situation in Syrien (2016) (851)
    2745
    Abonnieren

    Russland hat etwa fünf Tonnen humanitärer Hilfsgüter in die von der Al-Nusra-Front beschossene Ortschaft Kanaja in der Provinz Homs gebracht.

    Jeder Ortsbewohner hat ein Paket mit Fisch- und Fleischkonserven, zwei Kilo Reis, Erbsen und Bohnen erhalten. Für Kinder gab es kleine Geschenksets mit Waffeln, Bonbons und Gebäck.  

    Im Laufe des Terrorkrieges waren die Bewohner der naheliegenden Ortschaften gezwungen, die Zucht von Olivenbäumen als ihre wichtigste Einkommensquelle, ihre Häuser und Pflanzen zu verlassen und nach Kanaja umzuziehen, was durch Regierungsarmee und Volkswehr verteidigt wird. 

    „Unweit von hier, bei unseren Nachbarn, haben die Kämpfer alle Bäume für Feuerholz gefällt. Hier ist es Gott sei Dank nicht dazu gekommen. Wir arbeiten weiter“, sagte ein Ortsbewohner. 

    Aber auch das als relativ sicher geltende Kanaja, wo viele Flüchtlinge aus der Umgebung eine Unterkunft gefunden haben, wird laut den syrischen Militärs regelmäßig von Terrorgruppierungen wie der Al-Nusra-Front und Dschunud asch-Scham angegriffen. 

    „Die Situation am an die Konfliktlinie angrenzenden Stadtrand von Kanaja ist nach wie vor angespannt. Dort agieren die Terroristen der Al-Nusra-Front und Dschunud asch-Scham. Weil die Kämpfer Kanaja nicht einnehmen können, nehmen sie die Ortschaft immer wieder unter Beschuss“, betonte ein ranghoher Offizier der syrischen Regierungsarmee.

    Um zivile Opfer zu vermeiden, werden ihm zufolge alle Familien zeitweilig in einen sichereren Ortsteil umgesiedelt. Nun könnten die Regierungstruppen eine Offensive starten und die Stellungen der Terroristen angreifen.  

    In Syrien gilt seit dem 27. Februar eine Waffenruhe zwischen Regierungstruppen und bewaffneten Rebellen. Die von Russland und den USA vermittelte Feuerpause nimmt Angriffe auf den Daesh (auch Islamischer Staat, IS), die Al-Nusra-Front (syrischer Ableger von Al-Qaida) und andere vom UN-Sicherheitsrat als terroristisch eingestufte Gruppierungen aus.

    In diesem Zeitraum haben die syrische Armee und die Volkswehr wichtige Siege im Kampf gegen die Terroristen  erringen können. Unter anderem wurde die antike Oasenstadt Palmyra befreit. 

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Situation in Syrien (2016) (851)

    Zum Thema:

    Kurz nach Beginn der Waffenruhe: Zwei Tote durch Autobombe in Homs
    Verstörende Drohnen-Aufnahmen zeigen flächendeckende Zerstörungen in Homs
    Russische Luftwaffe vernichtet IS-Stützpunkte in syrischen Provinzen Homs und Idlib
    Damaskus startet Armee-Einsatz in Provinz Homs
    Tags:
    Feuerpause, Humanitäre Hilfsgüter, Dschunud asch-Scham, UN-Sicherheitsrat, Terrormiliz Daesh, Al-Nusra-Front, USA, Syrien, Russland