23:25 02 Dezember 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    1202
    Abonnieren

    Im kommenden Jahr will das russische Unternehmen „Neuromatix“ die Computerwelt mit einer ganz besonderen Neuentwicklung überraschen: Ein vom Gehirn gesteuerter Controller soll Menschen die Möglichkeit geben, buchstäblich mit Emotionen zu spielen.

    Laut dem Chef von „Neuromatix“, Wladimir Statut, kann man mithilfe der neuen Gamecontroller echte Emotionen in Computerspiele einbetten.

    „In einem gewöhnlichen Spiel erfüllt der Mensch bestimmte Forderungen, die ihm von diesem Spiel aufgezwungen werden: Zum Beispiel imaginäre Feinde zu töten oder auch andere Sachen zu machen, die im Alltag als unsozial oder unmoralisch angesehen werden“, so Statut.

    Neuromatix
    Neuromatix

    Den meisten Menschen falle dies aber leicht, da es in einem Computerspiel keine echte Reue und keine emotionale Vergeltung für solche Taten gebe — in den heutigen Computerspielen gebe es noch keine nonverbalen Kanäle für emotionale Verständigung.

    Nun arbeite „Neromatix“ aber an einem neuen Spiel,  wo nicht nur die Entscheidungen und Taten, sondern auch Gefühle der Spieler Folgen nach sich ziehen können: So würde man mit einem Mord, der mit Vergnügen begangen worden sei, schlecht punkten, was sich wiederum negativ auf den Skills des Computerhelden auswirken würde.

    „Auf diese Weise wird das Spiel einen Beitrag zur Sozialisierung der Spieler leisten und nicht umgekehrt, wie das heute oft vorkommt“, betont der Unternehmer.

    Das Online-Spiel soll im kommenden Jahr in dem russischen sozialen Netzwerk „Vkontakte“ erscheinen.

     

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Femme fatale: Gamerin nutzt Lippenstift als Waffe - Video
    Wie Verbrecher behandelt? Quarantäne-Schreiben wegen harter Wortwahl in Kritik – Sputnik hakt nach
    Putin ordnet Start groß angelegter Corona-Impfung ab nächste Woche an
    Tags:
    Emotionen, Computer, Computerspiel, Neuromatix, Russland