12:55 28 Oktober 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    0 514
    Abonnieren

    Durch Dauerregen verursachte Überschwemmungen und Erdrutsche haben in Pakistan innerhalb eines Monats 212 Menschenleben gefordert, wie die pakistanische Katastrophenschutzbehörde NDMA meldet.

    Bei den starken Regenfällen seien mehr als 188 Menschen verletzt und 1428 Häuser beschädigt worden. Allein in den vergangenen drei Tagen seien insgesamt 71 Menschen ums Leben gekommen, 53 wurden verletzt.

    Am härtesten sei die Provinz Khyber Pakhtunkhwa im Nordwesten Pakistans getroffen worden, wo 48 Menschen durch die Unwetter getötet wurden. In mehreren von Bezirken der Provinz, darunter auch den stark besiedelten Gilgit-Baltistan und Kaschmir, sei es zu Erdrutschen gekommen.

    Im vergangenen Jahr waren bei Überschwemmungen und heftigen Regenfällen in Pakistan 81 Menschen gestorben, etwa 300.000 waren verletzt worden.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    „Charlie Hebdo“ zeigt Erdogan-Karikatur als Titelbild – Kritik aus Türkei
    MdB Hansjörg Müller (AfD) zum Fall Nawalny: Die deutsche Seite will nicht kooperieren
    Bund will im November massive Beschränkungen für Freizeit und Reisen – Medien
    Tags:
    Regenflut, Regen, Pakistan