19:36 10 Dezember 2019
SNA Radio
    Syrische Studenten in Damaskus im Juni  2013 (vor IS-Terror-Herrschaft)Haldun Daaun

    Für Syrien in den Krieg: Warum legen Studenten Bücher hin und greifen zu Waffen?

    © AFP 2019 / Louai Beshara © Sputnik / Khaled Alkhateb
    1 / 2
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Situation in Syrien (2016) (851)
    28812
    Abonnieren

    Im Krieg gibt es keine Ausnahmen. Syrische Studenten haben dies auf dem Schlachtfeld beim Kampf gegen die Terroristen bewiesen. Das Studium an der Universität und das zivile Leben existieren für einige Zeit nicht mehr. Waffen ersetzen bei der Verteidigung der Heimat die Kugelschreiber.

    Im Interview für Sputnik sprechen viele Studenten von der syrischen Armee über ihre Entscheidung, ihr Studium aufzugeben und in den Krieg zu ziehen, um für ihre Heimat zu kämpfen.

    Wer sagt, dass ein IT-Spezialist nicht kämpfen kann?

    Haldun Daaun ist IT-Student, er studierte und arbeitete in der Nähe der Stadt Salmiya.

    • Haldun Daaun
      Haldun Daaun
      © Sputnik / Khaled Alkhateb
    • Haldun Daaun
      Haldun Daaun
      © Sputnik / Khaled Alkhateb
    • Haldun Daaun
      Haldun Daaun
      © Sputnik / Khaled Alkhateb
    1 / 3
    © Sputnik / Khaled Alkhateb
    Haldun Daaun

    Das syrische Homs: eine Geisterstadt
    © Sputnik / Michael Alaeddin
    „Mein Haus befindet sich im benachbarten Dorf nicht weit vom Aufenthaltsort der Daesh-Terroristen, im östlichen Teil an der Grenze zur syrischen Wüste. Sie sind etwa fünf Kilometer entfernt, in den Dörfern Klibaz-Zor, um-Hasira und al-Hart. Ich habe meinen Job und das Studium aufgegeben und die Waffe in die Hand genommen“, sagte Haldun.

    Halduns Priorität ist der Schutz seines Dorfes vor den Terroristen. „Wenn man von Angriffen auf Orte nahe dem eigenen Dorf hört, kann man nicht bloß sitzen bleiben. Man schließt sich sofort den anderen Verteidigern der Heimat an. Sie wissen, wie viele junge Männer der Stadt Salmiya umgekommen sind – das sind Tausende Gefallene. Wer sein Volk schützt, der bringt seinem Dorf Ruhm“, sagt Haldun.

    Professor für Archäologie beim Schutz der friedlichen Bevölkerung

    Laut Mustafa Oda, einem Professor für Archäologie und Frontsoldat in Aleppo, kämpft ein Mensch im Krieg instinktiv um sein eigenes Leben und das Leben seiner Nächsten.

    Fotos: Das antike Palmyra – vor und nach IS-Herrschaft

    „Mit der Ankunft an der Front vergisst man das ganze Leben, alles, was mit ihm verbunden ist. Man vergisst alles, was man gelernt hat, zur einzigen Sorge wird die Verteidigung und der Schutz der eigenen Familie“, sagte Mustafa.

    Mustafa zufolge ist in seinem Land das Problem der falschen Verteilung von ausgebildeten Fachleuten zu erkennen, die mehr der Wissenschaft, auch im militärischen Bereich, dienen könnten, als an der Front.

    „Menschen mit einem großen intellektuellen Potential können einen größeren Beitrag zur Militärwissenschaft bzw. der Wissenschaft des elektronischen Krieges leisten. Wir haben vor kurzem zwei Kameraden an der Front verloren, einer davon war Doktor der Archäologie, der andere Doktor der Agrarwissenschaften“, sagte Mustafa.

    Studium? Erst nach dem Sieg

    Haled
    © Sputnik / Khaled Alkhateb
    Haled

    Haled studierte Tourismus, als er beschloss, das Studium aufzugeben und sich der syrischen Armee in Ostghuta in Damaskus anzuschließen. Jetzt hält er das Studium für nicht so wichtig, solange der Krieg andauert.

    Haled
    © Sputnik / Khaled Alkhateb
    Haled

    „Nachdem viele von meinen Freunden an verschiedenen Orten des Landes ums Leben gekommen waren, beschloss ich, mich der Armee anzuschließen und an die Front zu gehen. Jetzt kämpfe ich an den östlichen Fronten von Damaskus. Ich werde das Studium fortsetzen, aber erst, wenn der Krieg zu Ende ist, wir den Terrorismus bekämpft und viele Probleme Syriens gelöst haben.“

    Nach der Schule an die Front

    Hussein stammt aus Damaskus. Nach dem Schulabschluss ging er als Freiwilliger an die Militärakademie. Für ihn ist nicht so sehr das Studium, sondern vor allem das Schicksal Syriens und die Rückkehr des Friedens wichtig.

    „Wir werden der ganzen Welt beweisen, dass wir unsere Kräfte wiederherstellen können. Wir werden nie vergessen, dass unser größter Feind Israel ist“, sagt Hussein.

    Laut statistischen Angaben sank in den vergangenen sechs Jahren die Zahl der Schulabgänger, die an eine Hochschule gehen. Die meisten jungen Syrer schließen sich als Freiwillige der syrischen Armee und den Kräfte der Verbündeten an, um ihre Häuser und ihren Boden zu verteidigen, insbesondere an der Grenze der Provinzen Deiraz-Zor und Rakka sowie in den nördlichen und östlichen Regionen Syriens.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Situation in Syrien (2016) (851)

    Zum Thema:

    Wovon syrische Flüchtlingskinder träumen
    Flüchtlingsproblem: Ein Syrer erzählt, warum viele Landsleute heimkehren
    Syrien: So werden Freiwillige ausgebildet
    Waffenstillstand in Syrien
    Tags:
    Terrormiliz Daesh, Hussein, Haled, Mustafa Oda, Haldun Daaun, Syrien