Widgets Magazine
06:33 24 Juli 2019
SNA Radio
    Start der Rakete Sojus TMA-19M vom Kosmodrom Baikonur

    Russland will in zehn Jahren 155 Raketen ins All starten

    © Sputnik / Maxim Blinov
    Panorama
    Zum Kurzlink
    0 294

    Russland hat 2015 eine Rekordzahl an Verträgen über Raketenstarts abgeschlossen, teilte der Chef der russischen Raumfahrtbehörde Roskosmos, Igor Komarow, am Dienstag mit.

    „Im Bereich der Raketenstarts sind wir zweifelsohne auf Platz eins (…). Letztes Jahr haben wir eine Rekordzahl an Verträgen über Raketenstarts abgeschlossen. Außerdem haben wir die Verträge über bemannte Raumflüge mit der NASA verlängert“, so Komarow im Gespräch mit dem TV-Sender „Rossija 24“.

    Bis 2018 werde Roskosmos die Auslastung bei bemannten Raumflügen und Raketenstarts gewährleisten. Komarow äußerte die Hoffnung, dass diese Programme noch verlängert werden.

    Der Chef von Roskosmos sprach auch von den Zukunftsplänen der russischen Raumfahrt. So plane Russland, bis 2025 etwa 155 Raumfahrzeuge ins All zu schicken. „In den nächsten zehn Jahren werden wir im Rahmen des föderalen Raumfahrtprogramms 155 Transport- und bemannte Raumfahrzeuge in eine Umlaufbahn bringen“, so Komarow.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Roskosmos diskutiert mit führenden Raumfahrtbehörden über Erforschung von Asteroiden
    Wozu Russland das neue Kosmodrom im Osten braucht
    Raketenstart Mars-Mission - einmal von Baikonur zum Roten Planeten VIDEO
    Tags:
    Raketen, Raumfahrt, Roskosmos, Russland