Widgets Magazine
19:56 20 Juli 2019
SNA Radio
    Protesten gegen US-Datenüberwachungsaffäre

    „Washington Post“: FBI entlohnt Hacker für Knacken von Attentäter-iPhone

    © AFP 2019 / Paul J. Richards
    Panorama
    Zum Kurzlink
    0 217

    Das FBI hat Hacker für Informationen über verwundbare Stellen im Sicherheitssystem eines Smartphones bezahlt, das einem der Attentäter von Kalifornien, Saeed Farooq, gehörte, schreibt die „Washington Post“.

    „Das FBI hat das Smartphone des Organisators des Terroranschlags in San Bernardino mit Hilfe von Profis geknackt, die Informationen über mindestens einen bisher unbekannten Fehler in der Software von iPhone bereitstellten. Den Hackern wurde dafür ein einmaliges Honorar gezahlt“, so das Blatt.

    Die Quellen der Zeitung nannten nicht die Höhe des Honorars. Die bereitgestellten Informationen über Probleme im Sicherheitssystem von iPhone konnten vom FBI zur Schaffung einer Anlage genutzt werden, die iPhone hacken konnte, ohne dass das Gerät die notwendigen Angaben löschen musste. „Diese Hacker agieren im Schatten und spezialisieren sich auf den Schutz von verwundbaren Stellen in einer Software. (…) Manchmal, wie auch in diesem Fall, verkaufen sie Informationen an die US-Regierung“, heißt es in dem Artikel.

    Nach Zeitungsangaben erörtert die US-Administration derzeit die Übergabe der von den Hackern erhaltenen Informationen an Apple. FBI-Chef James Comey sagte zuvor, dass die entdeckte verwundbare Stelle nur für iPhone 5C mit iOS9 aktuell sei.

    Ein Gericht der Stadt Riverside (Bundesstaat Kalifornien) verpflichtete im Februar Apple, dem FBI beim Knacken des Smartphones zu helfen. Apple-Chef Tim Cook sagte damals, dass er die FBI-Forderung anfechten werde, weil den Behörden bereits wichtige Angaben über dieses Gerät in Bezug auf die Ermittlung des Terroranschlags bereitgestellt worden waren. Er betonte außerdem, dass Apple den Sicherheitsdiensten nicht die Software übergeben werde, die den völligen Zugang zu iPhone bietet, weil dies die Gefahr nach sich zieht, die Behörden könnten sich persönliche Angaben der Nutzer beschaffen.

    Das Justizministerium erhielt Ende März Informationen auf dem iPhone des Terroristen ohne die Hilfe von Apple. In diesem Zusammenhang bat die Behörde das Gericht, die Forderung an Apple zur Hilfe beim Hacken des Gerätes aufzuheben.

    Farooq und seine Ehefrau Tashfeen Malik hatten am 2. Dezember ein Behindertenzentrum in San Bernardino angegriffen und das Feuer eröffnet. 14 Menschen kamen ums Leben, 21 wurden verletzt. Beide wurden während der Festnahme getötet. Das Ehepaar unterstützte die Terrorgruppe „Islamischer Staat“, die später die Verantwortung für den Anschlag übernahm.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Gehacktes Terroristen-iPhone: Apple will Sicherheit von Produkten erhöhen
    Apple vs. US-Justiz: iPhone soll noch sicherer werden
    Apple bangt um Image und missinterpretiert Gesetz: Streit mit FBI in nächster Instanz
    Gerichtsbeschluss: Apple muss für FBI Terroristen-iPhone knacken
    Tags:
    iPhones, Smartphones, FBI, James Comey