10:49 21 September 2017
SNA Radio
    Terroranschläge am 11. September in New York

    Obama erwägt Offenlegung von Geheimdokumenten zum Terror vom 11. September

    © AP Photo/ Gene Boyars
    Panorama
    Zum Kurzlink
    341343513117

    US-Präsident Barack Obama wird innerhalb von 60 Tagen eine Entscheidung darüber treffen, ob das als geheim eingestufte Kapitel des Kongressberichtes zu den Terroranschlägen vom 11. September in New York der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden wird, wie der Ex-Senator Bob Grahem sagte.

    Laut Grahem, der 2002 an den Untersuchungen der Tragödie durch den US-Kongress teilgenommen hatte,  kann der letzte, 28-seitige Teil des Berichtes auf eine Verwicklung Saudi-Arabiens in die Anschläge hinweisen. Wie er in einem Interview für CBS News äußerte, hatte Saudi-Arabien den Flugzeugentführern damals finanzielle und logistische Unterstützung zukommen lassen. 

    Der Pressesprecher des Weißen Hauses, Josh Earnest, betonte jedoch, ihm sei unbekannt, ob Obama diese 28 Seiten bereits gelesen habe. Die Ergebnisse der Kongressermittlung zu den Anschlägen vom 11. September beinhalten ihm zufolge keine Beweise, dass das saudische Königreich die Terrororganisation Al-Qaida finanziert hatte.

    Zuvor hatten Verwandte der Anschlagsopfer Saudi Arabien der Unterstützung der Terrororganisation angeklagt. In den Papieren, die sie einem New Yorker Gericht vorgelegt hatten, gab es eine Aussage des ehemaligen Al-Qaida-Kämpfers Zacarias Moussaoui, dass die Mitglieder der saudischen Königsfamilie Al-Qaida in den 1990-er Jahren Geld gegeben hatten.

    Die saudische Botschaft in Washington weist jegliche Terror-Vorwürfe zurück. Die Klage wurde abgewiesen.

     

    Tags:
    Kongressbericht, Kapitel, Veröffentlichung, Al-Qaida, Barack Obama, USA
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren