20:27 21 November 2019
SNA Radio
    Bergungskräfte am Absturzort der Tupolew Tu-154 in der Nähe von Smolensk. April 2010

    Panzerbirke, Russen-Kunstnebel und Würstchen - irre Theorien nach Smolensk-Absturz

    © RIA Novosti . Ilya Pitalev
    Panorama
    Zum Kurzlink
    1617108
    Abonnieren

    Auch nach sechs Jahren noch ranken sich Verschwörungstheorien um den Flugzeugabsturz bei Smolensk, bei dem Polens Präsident Lech Kaczyński ums Leben kam - laut endgültigen Untersuchungsberichten war die Ursache ein Pilotenfehler. Zweifel daran werden aber immer wieder laut. Sputniknews veröffentlicht Theorien, die bis heute in Warschau kursieren.

    Am Wochenende hat die polnische Regierung abermals Spekulationen über einen Anschlag befeuert: Der Bericht der damaligen polnischen Regierung unter Donald Tusk über die Flugzeugkatastrophe bei Smolensk, bei der Präsident Lech Kaczyński ums Leben gekommen war, sei gefälscht worden, wie der jetzige Verteidigungsminister Polens, Antoni Macierewicz, in einem Interview sagte.

    Die polnische Oppositionspartei Recht und Gerechtigkeit (PiS) und besonders deren Abgeordneter Antoni Macierewicz hatten stets Kritik an der offiziellen Version des Flugzeugabsturzes 2010 bei Smolensk geübt: Das Flugzeugunglück sei nicht Folge menschlichen Versagens und einer Fehlentscheidung des polnischen Präsidenten, sondern angeblich ein vom Kreml im Voraus geplanter und durchgeführter Anschlag gewesen.

    Beweise wurden nie geliefert, dafür aber eine Menge von skurrilen Theorien: 

    Panzerbirke und „piu, piu, tschpiu“

    In dem Regierungsbericht heißt es, dass die Maschine von Präsident Lech Kaczynski beim Landeanflug auf Smolensk zu tief im dichten Nebel herunterging und mit einer Tragfläche eine Birke traf. 2013 verkündete der Professor von der US-Universität in Georgia, Chris Cieszewski, dass die Birke angeblich im Voraus beschädigt worden sei, um die Ermittler im Nachhinein in die Irre zu führen. Das Flugzeug sei nicht in der Lage gewesen, solche Beschädigungen an dem Baum zu hinterlassen.  Danach bezeichneten polnische Medien den Baum als „Gepanzerte Birke“.

    Laut Cieszewski hat er sich die Aufnahmen der Blackbox angehört und kein „piu, piu, tschpiu“ gehört, das es nach dem Zusammenprall mit der Birke gegeben hätte. Das habe zu bedeuten, dass das Flugzeug intakt gewesen sei, und somit Explosionen an Bord die Maschine zum Absturz gebracht hätten.

    Die Wurstknalltheorie und Red-Bull-Verschwörung

    Der polnische Forscher Andrzej Ziolkowski teilte 2013 mit, dass die Explosion im Flugzeug geschah,  da der Rumpf der Länge nach „aufgeknackt“ sei, genauso wie es eben bei Würstchen passiert.

    „Wir sehen so etwas, wenn wir uns zum Frühstück Würstchen kochen“, betonte der Experte, der sogar eine Power-Point-Präsentation mit Bildern von unterschiedlichen Hot Dogs vorbereitete.

    Ein anderer Wissenschaftler, Jan Obrębski, verglich das Flugzeug mit einer Red Bull-Dose – einem Energiedrink, der im Werbespot „Flügel verleiht“. Laut Obrębski sieht ein fallender Jet nach dem Aufprall mit der Erde wie eine verbeulte Dose aus und würde nicht in Stücke zerfallen.

    Künstlicher Nebel

    Anfang 2011 hat der  Anwalt Marcin Dubieniecki, der Ehemann von Marta Kaczynska, der Tochter der umgekommenen Lech und Maria Kaczynskis,  behauptet, dass es „keine Beweise dafür gibt, dass der Nebel echt war und nicht von den Russen versprüht wurde“. Mit anderen Worten: Die Russen haben die Präsidentenmaschinemit mit künstlichem Dunst eingenebelt.

    Diese Theorie ist noch im Jahr 2010 erschienen, als die polnische Regierung ein offizielles Hilfeersuchen an die USA schickte und US-Ermittler bat, Satellitenbilder von den Wetterbedingungen zum Zeitpunkt des Unfalls zur Verfügung zu stellen. Zudem wollte die polnische Staatsanwaltschaft unbedingt wissen, ob Russland das technische Potenzial für die „Schaffung von künstlichem Nebel“ habe.

    Das Zwischenstaatliche Luftfahrtkomitee (MAK) veröffentlichte 2011 den endgültigen technischen Untersuchungsbericht, laut dem als unmittelbare Absturzursache die Entscheidung der Crew genannt wird, trotz des starken Nebels keinen Ausweichflugplatz anzufliegen. Außerdem verweist dieser Bericht auf Mängel bei der Organisation des Flugbetriebs und bei der Flugvorbereitung der Crew. Die polnische Staatsanwaltschaft hatte zuvor Fehler in den Handlungen der Flugzeugcrew als unmittelbare Ursache für den Absturz des Flugzeugs von Kaczyński genannt.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Verschwörungstheorie, Smolensk-Flugzeugunglück, Antoni Macierewicz, Lech Kaczynski, Donald Tusk, Smolensk, Polen, Russland