SNA Radio
    Deutsche Polizei

    Ist Ulm wieder islamistische Hochburg? Drei mutmaßliche IS-Unterstützer festgenommen

    © AFP 2019 / Bernd Thissen/dpa
    Panorama
    Zum Kurzlink
    6748

    Drei in Ulm verhafteten Männern wird zur Last gelegt, während Koran-Verteilaktionen im Rahmen des umstrittenen Projekts „LIES!“ Geld für den Islamischen Staat gesammelt und dann nach Syrien geschickt zu haben, meldet die Staatsanwaltschaft.

    Zuvor war berichtet worden, dass der mutmaßliche Brüsseler Terrorist Salah Abdeslam in Ulm möglicherweise Komplizen abgeholt hat. Ulm gilt schon lange als islamistisch-salafistische Hochburg in Deutschland.

    Nun seien bereits am Sonntag drei Terrorunterstützer im Alter von 20 bis 25 Jahren im Raum Ulm festgenommen worden, heißt es in einer gemeinsamen Pressemitteilung  der  Staatsanwaltschaft Stuttgart und der Polizeipräsidien Schwaben Süd/West und Ulm.

    Es handelt sich um einen 25-Jährigen mit deutschem Pass und einen 25-jährigen türkischen Staatsbürger. Die Festnahme eines weiteren 20-Jährigen mit türkischem Pass sei am selben Tag im Alb-Donau-Kreis erfolgt.  

    Die drei Männer sollen sich zuvor an mehreren Koran-Verteilaktionen im Rahmen des umstrittenen Projekts „LIES!“ beteiligt haben. Das gesammelte Geld sollen sie an Mitglieder des IS weitergeleitet haben. Sie hätten zudem geplant, sich später der Terrorgruppierung anzuschließen.

    Nach der Festnahme hätten Polizeibeamte die Wohnungen der Männer durchsucht. Die sichergestellten Beweismittel werden jetzt ausgewertet.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Islamisten in der Armee: Bundeswehr plant totale Sicherheitsüberprüfung
    Wie der IS bei der Bundeswehr Kämpfer ausbilden lässt
    Tags:
    Finanzierung, Polizei, Festnahme, Terrormiliz Daesh, Syrien, Deutschland, Ulm