13:40 15 Dezember 2019
SNA Radio
    Süddeutsche Zeitung

    Putin: Auftraggeber der Panama Papers überall erkennbar, SZ gehört Goldman Sachs

    © AFP 2019 / Christof Stache
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Enthüllungen der „Panama Papers“ (30)
    2725915
    Abonnieren

    Je näher die Wahlen rücken, desto mehr Desinformationen gibt es, wie Russlands Präsident Wladimir Putin mit Blick auf die Steuerenthüllungen der Panama Papers am Donnerstag sagte. Die Süddeutsche Zeitung, die die Dokumente veröffentlicht hatte, gehöre Goldman Sachs aus den USA, ergänzte Putin.

    „Uns ist bekannt, dass sich dort Mitarbeiter offizieller amerikanischer Institutionen befinden. Wo ist der Bericht zum ersten Mal erschienen? In der Süddeutschen Zeitung, die zu einer Medienholding gehört. Und diese Medienholding gehört zum amerikanischen Finanzunternehmen Goldman Sachs, also sind überall die Ohren des Auftraggebers zu sehen, die noch nicht einmal rot werden. Und wir brauchen keine Reue von ihnen erwarten. Sie werden so weitermachen“, so der russische Staatschef.

    Laut Putin wird es immer mehr Desinformationen geben, je näher die Wahlen rücken.

    „Sie (die Auftraggeber – Anm. d. Red.) müssen begreifen, dass es nicht um konkrete Menschen und Personen geht, egal in welchem Amt Russlands sie sind. Es geht um das Land, das man nicht manipulieren darf. Wenn man mit uns respektvoll reden wird, genauso wie wir es tun, werden wir immer eine Lösung finden, die allen passen wird – uns und unseren Partnern“, erläuterte Putin.

    „Man muss einfach mit Russland als gleichwertigem Partner arbeiten. Genau das ist die korrekte Schlussfolgerung aus der aktuellen Lage“, fügte Putin hinzu.

    Das Internationale Konsortium Investigativer Journalisten (ICIJ) hatte am 3. April Auszüge aus 11,5 Millionen Dokumenten mit Daten über Offshore-Konten mehrerer agierender und ehemaliger Spitzenpolitiker veröffentlicht. Diese Berichte, die den Namen „Panama Papers“ erhielten, beruhen auf einem Datenleck in der Anwaltskanzlei Mossack Fonseca mit Sitz in Panama-Stadt, die juristische Unterstützung bei der Registrierung von Briefkastenfirmen erweist. Wie ICIJ-Direktor Gerard Ryle  sagte, hat die Kanzlei nicht die vollständige Datenbank offengelegt und beabsichtige auch nicht, dies zu tun.

    In dieser internationalen Recherche figurieren 12 Namen russischer Staatsbeamter und 12 Namen von Spitzenpolitikern der Welt – sie alle werden als Inhaber von Briefkastenfirmen in Panama genannt. Ein Teil der Materialien ist „engen Vertrauten“ des russischen Präsidenten Wladimir Putin gewidmet.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Enthüllungen der „Panama Papers“ (30)

    Zum Thema:

    Kreml-Sprecher: Entschuldigungen von US-Beamten an Putin nicht wegen Panama Papers
    Putin zu Panama Papers: Mein Name ist nicht auf der Liste – damit ist alles gesagt
    Putin verteidigt Cellisten-Freund: Panama-Infos über Musiker-Milliarden sind Unsinn
    Panama-Offshore-Skandal von USA gesponsert und gegen Russland gerichtet - WikiLeaks
    Tags:
    Panama Papers, Süddeutsche Zeitung, Goldman Sachs