SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Enthüllungen der „Panama Papers“ (30)
    13130728
    Abonnieren

    Der Kreml hat sich bei der Süddeutschen Zeitung für die Fehlinformation einer angeblichen Verbindung des Blattes mit der US-amerikanischen Bank Goldman Sachs entschuldigt, wie der Pressesprecher des russischen Präsidenten, Dmitri Peskow, gegenüber Journalisten sagte.

    „Das ist der Fehler derjenigen gewesen, die die Informationen gesammelt haben. Es war auch eher mein Fehler. Wir haben die Informationen über die Besitzer der Süddeutschen Zeitung nicht überprüft und sie dem Präsidenten einfach weitergegeben“, so Peskow.

    Der Kreml entschuldige sich bei der Zeitung.

    Am Donnerstag hatte Präsident Wladimir Putin bei seiner TV-Fragestunde behauptet, die Süddeutsche Zeitung gehöre zu einer Holding der amerikanischen Bank Goldman Sachs.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren
    Themen:
    Enthüllungen der „Panama Papers“ (30)

    Zum Thema:

    „Unprofessionelles“ Manöver: USA melden Abfangen von Aufklärungsjet durch russische Su-35 – Video
    „Bild“ denunziert Drosten – und verbreitet dabei dreiste Fake-News
    Urlaub nur mit negativem Corona-Test? – Medienbericht über Regierungspläne
    Tags:
    Entschuldigung, Süddeutsche Zeitung, Goldman Sachs, Dmitri Peskow, Wladimir Putin, Deutschland, USA, Russland