12:07 18 Februar 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    131227
    Abonnieren

    Die internationale Nachrichtenagentur „Rossiya Segodnya“ wird alle rechtlichen Maßnahmen treffen, um die Freigabe der in der Türkei gesperrten Sputnik-Webseite zu erreichen, wie der Generaldirektor von „Rossiya Segodnya“, Dmitri Kisseljow, sagte.

    „Wir werden von allen gesetzlichen Mitteln Gebrauch machen, um die Webseite wiederherzustellen. Juristen prüfen zurzeit unsere Möglichkeiten.“

    Laut dem Chefredakteur von Sputnik-Türkei, Tural Kerimow, hat Ankara die Vertretung der russischen Agentur in der Türkei weder über den Termin noch den Austragungsort der Gerichtssitzung informiert, bei der über die Blockierung der Webseite entschieden wurde. 

    Sputnik-Türkei habe vom diesbezüglichen Gerichtsbeschluss nur aus türkischen Medien erfahren, das Gericht habe keinerlei Unterlagen geschickt, so Kerimow. 

    Die Türkei hatte die Website der russischen Nachrichtenagentur Sputniknews am Donnerstagabend gesperrt. 

    Nach Medienberichten hat das Gericht im türkischen Landkreis Gölbaşı den Beschluss der Telekommunikationsbehörde TIB zur Blockierung der Sputnik-Webseite bestätigt. Mit einer entsprechenden Forderung hatte sich das zentrale Amt für Sicherheitsfragen der türkischen Regierung an die Telekommunikationsbehörde gewandt.

    Die Sperrung der Sputnik-Webseite ist bereits nicht der erste Fall der Einschränkung von Massenmedien in der Türkei. So hatten die türkischen Behörden am 4. März die Holding Feza Media Group und die Redaktion der regierungskritischen Zeitung Zaman durchsucht. 

    Eine Protestaktion gegen die Verfolgung von Journalisten in Istanbul wurde von der Polizei unter Einsatz von Tränengas aufgelöst.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    OSZE-Beauftragte für Freiheit der Medien besorgt über Sperrung von Sputnik Türkei
    Sputnik-Sperre: Französisches Außenministerium erinnert Türkei an die Pressefreiheit
    Sputnik-Sperre: „Türkei hat Probleme mit Meinungspresse“ – Experte
    Moskau zu Sputnik-Blockade in Türkei: Unannehmbarer Verstoß gegen Grundrechte
    Tags:
    Pressefreiheit, Sputnik-Türkei, Zaman, Feza Media Group, Telekommunikationsbehörde TIB, Rossiya Segodnya, Tural Kerimow, Dmitri Kisseljow, Türkei, Russland