17:28 17 Februar 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    0 393
    Abonnieren

    Bis zum Jahresende soll in der Moskauer Metro ein neues System der intelligenten Videobeobachtung installiert werden. Es soll die Gesichter der Passagiere beim Betreten und Verlassen der Metrostation scannen können.

    Wie der Chef der Moskauer Metro, Dmitri Pegow, erläuterte, sollen die neuen Videokameras die Arbeit der Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes erleichtern. So werde es die intelligente Videobeobachtung erlauben, die Aufmerksamkeit auf solche Menschen zu konzentrieren, die sich übermäßig lange auf einem Bahnsteig aufhalten, die einen größeren Gegenstand unter der Kleidung verbergen oder sich aggressiv verhalten. Herrenlose Taschen oder andere Gegenstände würden ebenfalls ins Blickfeld des neuen Beobachtungsprogrammes gelangen und dem Metro-Sicherheitsdienst sofort signalisiert werden.

    Im Weiteren werde das Beobachtungssystem verdächtige Personen anhand der Datenbank der Rechtsschutzorgane überprüfen können.

    Wie Pegow außerdem sagte, werden die Kameras in den Endstadien der Beobachtung die Passagiere beim Betreten oder Verlassen der Metrostationen scannen und sie auch weiter beobachten können, was den Ordnungshütern bei der Suche nach Übeltätern helfen soll.

    Pegow verwies darauf, dass eine solche Maßnahme notwendig sei, denn es komme in der Moskauer Metro immer wieder vor, dass jemand gegen die öffentliche Ordnung verstoße. Aggressive Passagiere würden zuweilen Schlägereien anzetteln oder sogar von einer Schusswaffe Gebrauch machen. Erst vor kurzem sei in der Metro ein Mann mit einer Schusswaffe festgenommen worden, sagte er.

    Die heutigen Videokameras in den Moskauer Metrostationen sind ihm zufolge veraltet und könnten nur 12 Stunden hintereinander Aufzeichnungen machen, indessen seien die neuen Technologien weit fortgeschritten.

    Alle Metrostationen der Hauptstadt sollen laut Pegow neue Kameras bekommen. Allerdings würden in der ersten Etappe nicht alle Kameras vernetzt sein, sondern erst einmal etwa 20.000.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    "Reif für UNESCO-Liste des Welterbes": Schau zu 80 Jahren Moskauer Metro
    Prachtpaläste der Moskauer Metro
    Unterirdische Prachtpaläste der Moskauer Metro
    Paläste im Untergrund – 80 Jahre Moskauer Metro
    Tags:
    Moskauer Metro, Dmitri Pegow, Russland