19:12 29 März 2017
Radio
    Augenzeuge über IS-Alltag im Sputnik-Interview

    Augenzeuge über IS-Alltag: Blutrausch auf Ecstasy und Massenvergewaltigungen - VIDEO

    Screenshot/Sputnik Deutschland
    Panorama
    Zum Kurzlink
    314078813249

    Ein Syrer, dessen Name aus Sicherheitsgründen nicht genannt wird, lebte einige Jahre in der von Extremisten des „Islamischen Staates“ (Daesh) belagerten Provinz Deir ez-Zor, bis er endlich fliehen konnte. Er erzählte in einem Interview mit Sputnik über den Alltag der Terroristen, ihr spezielles Essen, Sex-Dschihad u.a.

    Extremisten lassen niemanden so einfach aus den von ihnen kontrollierten Gebieten heraus. Die Menschen müssen spezielle unbegründete Verfahren durchlaufen, bevor man eine so genannte Ausreisegenehmigung bekommt.

    „Meiner Mutter wurde gegen 200 US-Dollar die Ausreisegenehmigung durch einen örtlichen Emir erteilt, da stand geschrieben – Ausreise aus bestimmten Gründen genehmigt.“ Der Preis variiere von 200 bis 300 US-Dollar, so der Syrer.

    Wenn der Mensch den letzten Posten der Extremisten passiert, wird diese Genehmigung einkassiert. Man sollte dieses Papier fotografieren, damit man es bei der Rückkehr dem „Emir“ vorlegen kann, weil sonst körperliche Bestrafungen drohen, um seine „Schuld vor dem Emir zu tilgen“.

    Extremisten bestehlen sich

    Unter Daesh-Extremisten sind Diebstahl und Finanzmanipulationen verbreitet. Die Mitglieder der Terrormiliz, von denen die meisten Ausländer sind, kommen nach Syrien, um Geld zu erhalten und danach nach Hause zu fahren.

    „Einmal wurde ein ägyptischer Extremist als Geldeinsammler bezeichnet. Er musste Geld von Öllastern einsammeln. Er sammelte das Geld ein und verschwand in den Irak“, so der Syrer.

    Ihm zufolge ist das nicht der einzige Fall. Ein Terrorist habe bei seinen Anführern um viel Geld für den Bau eines Krankenhauses zur Behandlung von Gelenken gebeten. Der Terrorist habe zugesichert, dass dieses Projekt zur Behandlung verletzter Extremisten umgesetzt werde. Als er jedoch das Geld bekommen habe, sei er „sofort abghauen“.

    Religion der Barbaren

    Daesh-Extremisten zwingen die Einheimischen, die Normen und Regeln eines Islams einzuhalten, von dem die syrischen Muslime zum ersten Mal hören. Es handelt sich um Pflichtstrafen zur Begleichung der Schuld gegenüber den Extremisten und nicht gegenüber Allah.

    „Die Strafe hängt vom Verbrechen ab. Es geht um Vorwürfe wie – ‘Warum hast du den Bart abrasiert?’, ‚Warum rauchst du schon wieder?‘, ‚Warum läufst du in der Nacht herum?‘, ‚Warum sind deine Knien offen zu sehen?‘. Falls bei einem Menschen das offene Knie zu sehen ist, wird er zur Besserungsarbeit geschickt. Gewöhnlich müssen diese Menschen Schutzgräben an der Daesh-Front ausgraben. Falls man schlecht gräbt, wird man erschossen“, so die Quelle.

    Dabei werden Menschen auch nach ihrem Tod erniedrigt.  Terroristen begraben den Leichnam nicht und stellen ihn öffentlich aus, um vor potentiellen Verstößen abzuschrecken. Eine Familie beschloss, den Leichnam ihres hingerichteten Verwandten zu stehlen, den Extremisten enthauptet und auf einem Verkehrskreisel in der Stadt Mejadin aufgehängt hatten. Der Leichnam wurde geheim gemäß allen religiösen Regeln beerdigt. Doch als die Daesh-Extremisten am frühen Morgen feststellten, dass der Leichnam gestohlen worden war, riefen sie die ganze Familie des Hingerichteten zusammen und zwangen sie, den Leichnam zu holen und wieder aufzuhängen. Zudem wurden denjenigen die Arme abgeschnitten, die an dem Diebstahl des Leichnams teilgenommen hatten.

    Spezielles Essen für Extremisten

    Laut dem Augenzeugen essen Daesh-Extremisten keine Lebensmittel aus heimischer Produktion. Sie bekommen spezielles Essen mit ausländischer Markierung. Zusammen mit den Lebensmitteln erhalten sie Medikamente.

    „Ihnen wurde spezielles Essen nicht syrischer Produktion geliefert. Spezielle Getränke – Energy Drinks u.a. Alles wird in Packungen geliefert. Mit jeder Portion Essen erhielten sie Tabletten. Sie nahmen beispielsweise Proteine ein, weil sie kampfbereit sein müssen“, so der Einwohner von Mejadin.

    Zudem erhielten sie psychotrope Tabletten. Nach der Einnahme dieser Pillen verstand der Extremist nicht mehr, wo er sich befindet und was er macht. So konnten Terroristen leicht gelenkt und in Häuser geschickt werden, sowie erbarmungslos auf Kinder schießen.

    Frauen als Instrument zur Befriedigung

    Mit dem Besetzen der Provinz Deir ez Zor begannen die  Extremisten sofort, Frauen zur Befriedigung ihrer sexuellen Bedürfnisse auszubeuten. Ausländische Imame, die von Terroristen in die Moscheen statt ausgebildeten syrischen Geistlichen gebracht wurden, legitimierten zeitweilige Ehen, die als „Sex-Dschihad“ bezeichnet werden. So war es für Extremisten keine Sünde, eine Frau zu vergewaltigen, weil sie offiziell verheiratet waren, selbst wenn es nur für eine kurze Zeit war.

    „Die Frau, die sie bekommen wollen, kann nichts dagegen tun. Falls Emir sie will, bedeutet das, dass es auch so sein wird – die Frau wird gewaltsam mitgenommen. Falls man etwas dagegen sagt, wird man erschossen. Falls sie zu dem Schluss kommen, dass eine Frau mit einem Kafir verheiratet ist, muss sie sich scheiden lassen und ist dann für sie verfügbar. Oder sie können sagen, dass diese Frau Tochter eines Kafirs ist und unter anderen ‚wahren Muslimen‘ aufwachsen soll“, so die Quelle.

    Dabei werden unter „wahren Muslimen“, die kleine Mädchen großziehen und sie auf die Heirat mit Extremisten vorbereiten sollen, Saudis und Libyer verstanden. Es gab Fälle, bei denen eine Frau an einem Tag zehn Mal verschiedene Extremisten „heiratete“.

    Kinder als Kanonenfutter

    Bekannt sind Fälle, bei denen die Extremisten Kinder als Kanonenfutter in den eroberten Gebieten benutzten. Deir ez-Zor ist keine Ausnahme. Extremisten gingen in Schulen und wählten für ihre Zwecke passende Schüler aus. Kinder werden zum Mordinstrument bzw. lebendigen Schild.

    „Sie wählten viele Schüler der 6. Klasse aus. Jeden Tag hatten sie Versammlungen. Sie lernen Kampfkunst, Zusammenbau von russischen Kanonen. Das Kind weiß nicht, was man mit ihm macht“, sagte die Quelle.

    Die physisch besonders guten Jugendlichen werden zur Teilnahme an Kampfhandlungen vorbereitet. Kinder im Alter von zehn bis 14 Jahren werden anschließend an die Frontlinie zum Kampf gegen die syrische Armee und die Volkswehreinheiten geschickt. Anderen Kindern wird beigebracht, Terroranschläge an Orten mit vielen Menschen zu verüben.

    Pflichtgebühr

    Neben Plünderungen und der Beschlagnahme von Wertgegenständen müssen die Einheimischen eine Pflichtgebühr zahlen. Die Höhe dieser Gebühr hängt von der Laune des Führers des Gebietes ab. So kann in Deir ez-Zor bei einem Hirten gleich auf der Weide ein Teil des Viehs weggenommen werden.

    „Falls man fünf Kühe hat, wird eine als Steuer genommen. Man fragt dich nicht. Man kann ihnen nichts sagen. In einer Herde aus 100 Schafen müssen fünf Schafe abgegeben werden. Sie nehmen sie wortlos und gehen weg“, so der Augenzeuge.

    Zum Thema:

    „Kinder erstickten in Schränken“ - Jesidischer Junge schildert IS-Horror
    Verzweifelter Hilfeschrei aus Falludscha: Daesh jagt Autorin von Video-Appell
    „Dschihadi Jane“: 12-jährige IS-Nachwuchsterroristin richtet fünf Frauen hin
    Perfider IS-Psycho-Krieg: Immer mehr Kinder als lebende Bomben
    Tags:
    Kinder, Frauen, Terrormiliz Daesh, Syrien
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Alle Kommentare

    • avatar
      Thomas
      Hauen die Menschen vor solchen Schweinen ab, werden die an der türkischen Grenze erschossen, ertrinken im Mittelmeer, oder sitzen unter freien Himmel mit Kindern am EU- Stacheldraht fest.
      Die haben wenig Wahl unbeschadet dem Terror dieser Verbrecher zu entkommen.
    • sieben.worte
      Was hat denn Hillary Clinton seinerzeit gleich über die mögliche Destabilisierung Syriens geschrieben ? Wann kommen DIESE Unmenschen einmal vor Gericht ?
    • avatar
      bezumnyj2010
      Diese alle Schilderungen bestätigen eins dass man Zeuge ist einen gross angelegten Progams um grosse Massen , in diesen Fall militärischen Gruppen zu kontrolieren , ja zu steuern. Die Arbeit von Göbells und Konsorten scheinen in dem Vergleich was die Mentoren ( Pentagon ) geschafen haben einfach lächerlich. Die haben es mit so einer fuchsigen Kombination von NPL , Pharmakologie , soziall-medialen Präsenz und instalieren von quasi Ideologie so weit gebracht dass weitere Forschung in der Military Robotics sich erübrigt !!!
    • avatar
      nfritze.61as
      Erdogan - du gehörst vor das Den Haager Kriegsverbrechertribunal!!!!!!!!!
    • VanomasAntwort anThomas(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Thomas, Ich denke dieser Syrer hat auch sein Spass gehabt, wird aber nichts erzählen.

      Ich hatte früher auch so viel Mitgefühl wie du, aber die Flüchtlinge wohnen jetzt neben mir und ich habe kein Mitgefühl mehr.
      Der Vermieter hat alles in Syrische Sprache übersetzt aber diese Menschen verstehen nur Gewalt.
    • zivilist
    • zivilistAntwort anVanomas(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Hallo Vanomas,

      Dein Icon gefällt mir viel besser, als dein Kommentar
    • avatar
      infoAntwort anVanomas(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Vanomas, die kommen aus einem Land, in das WIR, vor Jahren die Gewalt rein-getragen haben, das Land hatte, nach UNSEREM Völkerrechtsverbrechen, mit der Unterwerfung Iraks, Millionen von Flüchtlingen Aufgenommen, die es ihnen nun so GEDANKT haben. Die langfristige Planung der Herren"menschen" Dynastien, von City of London und Wall Street: For the Greater Middel East. Bedingte einen Zustrom, ihrer Höllenbrut / wahabieten ( eine Schöpfung des Britisch Empire ) um diesen Plan zu Vollenden. Aber die Zerstörung der Arabischen Länder und Ihrer Kultur, geht schon mindestens Jahrhunderte, den Entwurzelten bietet man statt ihrer Kultur, nun unsere "Kultur", der Händler des Todes, die Religion, ihres Gottes Mammon / Satan. So werden in SAU Arabien, die heiligsten Denkmäler, des Islam ABGERISSEN und was wird darauf wohl ERICHTET ? Richtig; eine Big Retail Shopping Mall.
    • the independent
      Der krankhafte Wahn einiger Eliten, alles und Jeden zu beherrschen, ist mit gesundem Menschenverstand nur noch als krankhafte Sucht zu erklären. Im Gegensatz zur Drogensucht, Spielsucht, Alkoholsucht, Medikamentensucht usw. zerstören sich die Süchtigen nicht selbst, sondern hunderte Millionen andere Menschen. Deshalb ist die Sucht nach uneingeschränkter Macht die schlimmste und tödlichste Sucht auf Erden. Die Frage ist,
      wie kann man diese Sucht heilen, falls das überhaupt möglich ist. Wahrscheinlich muss man
      wie bei einer tödlichen Seuche vorgehen und das Übel mit Stumpf und Stiel ausrotten. Eine andere Wahl gibt es für die Menschheit nicht, wenn sie überleben will.
    • Ambuya
      Dass diese viehischen Irren irgendwas nehmen, vermute ich schon lange. Sei es, dass viele unter Zwang handeln, aber jene, die aus anderen Ländern nachsickern, tun das freiwillig!
      Man müsste die "Köpfe" erwischen, aber langsam kommt es mir so vor dass die nachwachsen wie jene neun der Hydra. Irgendwo muss ein Denkfehler drinstecken, dass man diese Pest nicht gestoppt bekommt.
    • the independent Antwort anAmbuya(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Ambuya, der Fehler steckt im System. Wir alle erwirtschaften die Steuern, die dort als Sold für diese Bestien ausgezahlt werden.
      Das wird niemals aufhören, wenn sich nicht generell etwas ändert.
    • avatar
      jurgensteinmann
      Und das alles Wissen unsere US-Freunde,alle NATO-Staaten,die EU-Eliten,die deutsche Regierung und nicht zuletzt alle Regierungsparteien.Sie Wissen das alles und trotzdem unterstützen sie den IS mit Waffen und nehmen ihnen nicht das Geld ab.Das sollte in jeder Wahlkampfaktion zur Rede gebracht werden.Fragt jeden Politiker,auch die Örtlichen,ob sie das alles Wissen.
    • avatar
      At_TiffanyAntwort anVanomas(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Vanomas,

      Du kannst die Dache auch mal anders herum betrachten. Unter Leitung des USA wurden Terrorsöldner ins Land gebracht, von den USA bewaffnet und bezahlt und wir Deutschen helfen dabei wo wir können, beim Bezahlen, Export von Waffen an die Terroristen, Entsendung von Bundeswehrinstrukteuren an den IS, Aufklärungsflüge für den IS etc. pp.

      Dankbarkeit als Flüchtling? Ich hätte als Syrer auch einen Rochus auf die scheinheiligen Deutschen, durch die ich Haus und Hof verloren habe, Familienmitglieder ermordet wurden etc. Da kann man doch nur Beifall klatschen, wenn einer ein terroristisches Attentat begeht. Wenn genug passiert, wird Merkel abgewählt und diese Politik der deutschen IS-Unterstützung hört auf und dann kann man vielleicht nach Hause zurück, wo alles kaputt ist.
    • zivilistAntwort anAt_Tiffany(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      At_Tiffany,

      Ich kenne etliche Syrer in Berlin, das siind ganz liebe Leute, ich an Ihrer Stelle wäre nicht so lieb, zumal 'unsere' Hilfe seit 2011 ja wirklich umfangreich war

      de.sputniknews.com/blogs/20161217313804029-aleppo-ost-kleines-potpourri-der-grenzlosen-hilfsbereitsc

      Tip: lesen Sie lieber die Textversion in den Kommentaren, die ist übersichtlicher, als das Sputnik- layout
    neue Kommentare anzeigen (0)