06:23 22 November 2017
SNA Radio
    Lenin-Mausoleum

    Umfrage: Mehrheit der Russen gegen weitere Konservierung von Lenins Leiche

    © Sputnik/ Vladimir Pesnya
    Panorama
    Zum Kurzlink
    51686408

    60 Prozent der russischen Bürger unterstützen die Idee, die sterblichen Überreste von Wladimir Lenin aus dem Mausoleum auf dem Roten Platz zu entfernen und auf einem Friedhof beizusetzen. Dies ergab eine Umfrage des staatlichen Meinungsforschungszentrums WZIOM.

    An der Untersuchung, die Ende Januar 2016 durchgeführt wurde, nahmen 1.600 Menschen aus 130 russischen Ortschaften teil. Den Ergebnissen der Umfrage zufolge schlagen 24 Prozent der Befragten vor abzuwarten, bis die Generation abtritt, für die Lenin eine große Bedeutung hat, und anschließend seine Bestattung zu beschließen.

    32 Prozent der Befragten würden Lenins Leiche im Mausoleum auf dem Roten Platz in Moskau lassen. Laut den Soziologen gibt es bei den Ergebnissen kaum Unterschiede zu ähnlichen Untersuchungen in den vergangenen zehn Jahren.

    Die Tatsache, dass Lenin sich im Mausoleum befindet, betrachten die Russen unterschiedlich, aber die meisten Antworten in dieser Hinsicht waren neutral bis positiv, erläuterten die Forscher. 35 Prozent der Befragten sehen nichts Schlimmes daran, 17 Prozent begrüßen es sogar. Weitere 40 Prozent, genauso wie vor zehn Jahren, so die Umfrageergebnisse, halten es für falsch, dass Lenin sich im Mausoleum befindet.

    Wladimir Lenin war am 21. Januar 1924 gestorben. Eine Woche später wurde sein einbalsamierter Leib in ein Mausoleum aus Holz auf dem Roten Platz gebracht. Das heutige Gebäude des Mausoleums wurde 1930 errichtet. Für die Konservierung von Lenins Körper werden 2016 umgerechnet rund 170.000 Euro ausgegeben.

    Zum Thema:

    Lennon statt Lenin: Entsowjetisierung geht ukrainischen Dorfeinwohnern zu weit
    Größtes Lenin-Denkmal der Ukraine in Saporischschja demontiert
    Lenin-Denkmal in Donezk hält versuchter Sprengung stand - VIDEO
    Putin: Lenin legte „Atombombe unter Russland“
    Tags:
    Forschung, Umfrage, Wladimir Lenin, Moskau, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren