02:53 23 November 2017
SNA Radio
    Hacker

    Cybersicherheit: Geheimtreffen Russland-USA startet in Genf

    © Foto: Pixabay
    Panorama
    Zum Kurzlink
    61690419

    Zu Fragen der Cybersicherheit startet in Genf unter strenger Geheimhaltung ein russisch-amerikanisches Treffen der jeweiligen Sicherheitsbehörden. Dabei handele es sich jedoch nicht um eine Wiederaufnahme der Gespräche im Rahmen der Bilateralen Präsidentenkommission.

    Die Verhandlungen sollen zwei Tage dauern und in den ständigen Vertretungen Russlands und der USA bei der UN-Abteilung in Genf stattfinden. Journalisten sind zu den Verhandlungen nicht zugelassen.

    Bei den Konsultationen sollen Vereinbarungen zur Cybersicherheit erörtert werden, die beide Länder noch 2013 geschlossen hatten. So war zur Festigung des Vertrauens im Bereich der Daten- und Netzsicherheit ein Heißer Draht zwischen Washington und Moskau eingerichtet worden, der bis heute funktioniert.

    „Dieses Treffen stellt keine Wiederaufnahme der Arbeitsgruppe der Bilateralen Präsidentenkommission dar. Aber es ist in unserem Interesse, die Cybersicherheit mit Russland zu besprechen. Dazu gehören auch die bilateralen, vertrauensbildenden Maßnahmen von 2013“, sagte ein Vertreter der US-Präsidialverwaltung gegenüber Sputniknews.

    Zur russischen Delegation sollen auch der stellvertretende Direktor des Sicherheitsrates Russlands, Sergej Burawljew sowie der Sondergesandte des Präsidenten für Cybersicherheit und Sonderbotschafter des russischen Außenministeriums, Andrej Krutskich, gehören. Von Seite der USA sind Vertreter des Weißen Hauses, des Außenministeriums und des FBI nach Genf gekommen.

    Zum Thema:

    Russland-USA-Konsultationen: Cybersicherheit im Mittelpunkt
    Panik im Pentagon: „Kaspersky-Lab“-Software bedroht Betriebsnetzwerke
    Cybersicherheit: US-Armee erwägt Bildung von Anti-Hacker-Einheiten
    USA rüsten sich für Cyber-Angriffe
    Tags:
    Cybersicherheit, USA, Russland, Genf
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren