18:44 27 November 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    3431
    Abonnieren

    Die ukrainische Regierung ignoriert laut dem Ex-Regierungschef der Ukraine, Nikolaj Asarow, die Notwendigkeit, Reaktorblöcke, deren Nutzungsfrist zu Ende geht, zu modernisieren.

    Eine Gefahr drohe dabei nicht nur dem Land selbst, sondern je nach der Windrichtung auch Russland und anderen europäischen Ländern, so Asarow gegenüber dem Portal Life.ru.

    Asarow zufolge hatte die Gewerkschaft der in der Atomwirtschaft Beschäftigten die Regierung auf die Notwendigkeit einer Modernisierung von Reaktorblöcken aufmerksam gemacht. Die Nutzungsfrist der meisten davon geht zu Ende.

    „Keiner befasst sich damit, doch sind das 15 AKW-Reaktorblöcke im Herzen Europas! Das ist sehr ernst, es muss Alarm geschlagen werden. Vor allem müssen die europäischen Sponsoren des Staatstreichs und Kuratoren des Kiewer Regimes auf das Problem aufmerksam gemacht werden. Gefahr droht nicht nur der Ukraine oder Russland, sondern auch Europa. Alles hängt von der Windrichtung ab, wenn es zu einem Unglück kommt“, so der ukrainische Ex-Premier.

    Am 26. April 1986 war es im AKW Tschernobyl (Ukraine) zu einer verheerenden Nuklearkatastrophe gekommen. Nach einer Explosion im Reaktorblock 4 wurden allein in der Ukraine 50.000 Quadratkilometer Fläche radioaktiv verseucht. Der Wind wehte damals Richtung Weißrussland und Russland. In Russland waren mehrere Gebiete in den Regionen Brjansk und Kursk stark radioaktiv verstrahlt. Auch Weißrussland und die Schweiz blieben nicht unberührt, erinnerte Asarow.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Drohnenflug über Geisterstadt: Einblicke in die „Todeszone“ um Tschernobyl - VIDEO
    Medien: Ukraine will fraglichen Kernbrennstoff aus Schweden beziehen
    Katastrophenschutz: Feuer in Sperrzone von Tschernobyl könnte Brandstiftung sein
    Drohne über Tschernobyl: Sarkophag-Bau für Atomruine kommt voran - VIDEO
    Tags:
    Gefahr, AKW, Nikolai Asarow, Tschernobyl, Ukraine