06:52 25 März 2017
Radio
    Der bolivianische Präsident Evo Morales zeigt ein Coca-Blatt bei Uno-Sitzung

    „Wo US Army, dort Drogen“: Boliviens Präsident will US-Stützpunkte auflösen

    © REUTERS/ Mike Segar
    Panorama
    Zum Kurzlink
    2170552597

    Überall dort, wo es US-Militärbasen gibt, steigen Kriminalität und Drogenhandel, wie der bolivianische Präsident Evo Morales auf einem Uno-Gipfel erklärte. Daher sollte die US-Drogenbekämpfungsbehörde DEA aufgelöst und US-Militärstützpunkte geschlossen werden.

    „Dort, wo es DEA und US-Militärbasen gibt, wachsen Drogenhandel, Kriminalität, es gedeihen Regierungen, die alles privatisieren, es gibt Korruption in der Justiz, illegalen Luxus, korrupte Eliten, das Bankengeheimnis und sogar das Coca-Blatt wird kriminalisiert“, wird Morales von der Agentur ABI zitiert.

    Morales war seinerzeit Leiter der Cocalero-Bewegung, eines Verbandes der Cocastrauch-Bauern. Der traditionelle Konsum von Coca in Bolivien sei ein Teil der Anden-Kultur. Morales hat sich bei wichtigen internationalen Veranstaltungen immer wieder für die Legalisierung von Coca eingesetzt. Bei einer Drogenkonferenz der Uno hat Morales gar Coca-Blätter gekaut, um seine Position zu verdeutlichen.

    Auch diesmal brachte Morales Coca-Blätter mit und präsentierte diese allen Teilnehmern des Uno-Gipfels bei seinem Auftritt. „Die Schließung der DEA und der US-Militärbasen wären konkrete Schritte gegen Drogen“, so der bolivianische Staatschef.

    Morales wies zudem auf einen Anstieg des weltweiten Drogenkonsums um 40 Prozent hin. Er warf den USA eine „heuchlerische Politik“ vor: Washington nutze den Drogenkampf als eine Ausrede für Invasionen in andere, an Naturressourcen reiche Länder.

    Zum Thema:

    Mörder oder Drogen online bestellen? In Finnland kein Problem
    50 Shades of Green: Bundestagsabgeordneter Volker Beck mit Drogen erwischt
    Tags:
    Drogenhandel, Uno, USA, Bolivien
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Alle Kommentare

    • Germane
      Nicht nur Drogen - auch Infiltration und Krieg!
    • avatar
      carpe.diem
      Super! Wie wahr! Mögen die VSA sich ruhig wie gehabt verhalten: Auf dem Grund und Boden der VSA! Dort können sie alles zu Grunde richten, Kollateralschäden von < 50 oder > 50 Toten oder sonstwas verursachen. Das geht uns dann nichts an.
    • zivilist
      da muß Evo sich dranhalten, bevor die USA ihn auflöst

      good luck !
    • avatar
      Joesi
      .......endlich jemand aus der internationalen Politik, der die Zusammenhänge dokumentiert und erklären kann.
      Danke! geehrter Präsident Evo Morales!
      Auch bitte alle US-Militärbasen in Europa und Deutschland schließen.
      Vorab a l l e US-Botschaften wegen krimineller Machenschaften in Europa schließen!
      Danke!
    • avatar
      ingomaus
      schmeißt die Amis aus allen Ländern der Welt, dann kehrt Frieden ein.
    • Endlich mal eine gute Idee die verbreitet wurde!! Nicht nur die US-Stützpunkte müssen weltweit geschlossen werden sondern auch die USA als Land muss aufgelöst werden da es nie gut war zu seinen Bewohnern!!
    • avatar
      n.dikanAntwort an (Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Grille Grilli,
      und wohin dann mit den Amerikanern?
    • Hasipapa
      Wir müssen uns in der Sache "Bolivien" klar sein: Dieses Land soll wegen seines imensen Schatzes übernommen werden. Der Salzsee. Im bolivianischen Besitz existiert ein Salysee mit den derzeit höchsten Konzentration von Lithium. Wenn die US_Firmen den unter ihrer Kontrolle bekommen sind sie sofort unabhängig vom Ausland( China und andere). Also machen wir uns darauf gefaßt: Es beginnt bald der nächste Propagandakrieg - gegen Bolivien.
    • HasipapaAntwort an (Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Grille Grilli, das Land zu schließen ist vielleicht keine so gute Idee. Aber Demokratie, Selbstverwaltung und Rechtsstaatlichkeit wäre gut. Dazu bräucht es aber Zeit, denn die meisten Amerikaner wüßten damit garnichts anzufangen. Soetwas müßten die erst über Jahre lernen. Zum Beispiel das Polizisten dich beschützen und nicht abknallen dürfen. Sozialrecht und -versicherung. Das wäre schon ein Kulturschock für die.
    • avatar
      bluegreenAntwort ann.dikan(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      n.dikan, na zu ihren fettklopsen.
    • Antwort ann.dikan(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      n.dikan, zurück nach Europa wo sie hingehören!! Die beiden Amerikas gehören sowieso nur den Inkas, Mayas, Azteken, Indios und anderen Indianerstämmen!!
    • Antwort anHasipapa(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Hasipapa, wir hätten auf jeden Fall den Weltfrieden wenn die USA und auch Canada aufgelöst werden!! Die können sich ja verduften und zurück nach Europa von mir aus!! Auch die vielen Hispanios werden sich auf den Weg nach Europa machen denn die beiden Amerikas gehören nur den Indianervölkern!!
    • avatar
      n.dikanAntwort an (Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Grille Grilli,
      das stimmt, aber ich glaube nicht, dass es mich glücklich machen wird. Vor allem sind sie doch schon lange auch wieder hier. Zu minderst kaufen sie unter anderem auch in Deutschland Unternehmen auf und gestalten diese gewinnbringend. Ohne Rücksicht auf andere zu nehmen. Aber wenn es die Mehrheit der Europäer glücklich macht, wie es den Kommentaren hier entnehme, dann ist es doch gut. Sollen sie kommen!
    • Germane
      er Ami an sich ist schon eine Droge ! Wenn er dann noch Drogen konsumiert .... hier würden einige Seiten mit Auflistungen/Zerstörungen, Folter und und und stehen!
    • GermaneAntwort ann.dikan(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      n.dikan, Das Meer ist groß.
    neue Kommentare anzeigen (0)