Widgets Magazine
12:42 19 September 2019
SNA Radio
    Rumänien beim Eurovisison Song Contest im Jahr 2009

    ESC 2016 - einziger „Moment der Stille“: Rumänien wegen Schulden ausgeschlossen

    © AP Photo/ Sergey Ponomarev
    Panorama
    Zum Kurzlink
    3329
    Abonnieren

    Vier Mal hat Rocker Ovidiu Anton schon versucht, den rumänischen Eurovision-Vorentscheid zu gewinnen. Beim fünften Mal durfte er sein Land endlich beim Eurovision Song Contest in Stockholm vertreten. Scheinbar bestimmt der Songtitel „Moment Of Silence“ aber das Schicksal: Rumänien flog raus.

    ​Laut einem Bericht der Europäischen Rundfunkunion EBU wurden dem rumänischen TV-Sender TVR wegen nicht beglichener Schulden in einer Gesamthöhe von rund 16 Millionen Schweizer Franken sämtliche Teilnehmerrechte entzogen.

    Das bedeutet, dass in ganz Rumänien nun quasi ESC-Funkstille herrschen wird: keine Live-Übertragungen, keine Teilnahme und auch sonst wird nix ausgestrahlt werden.

    Die EBU soll der rumänischen Regierung ein Ultimatum gestellt haben, das sogar um einen Tag bis Donnerstag verlängert worden sei. Aber offensichtlich hat Bukarest aber daraus keinerlei Konsequenzen gezogen. Die Frist ist am 21. April abgelaufen.

    Doch es kann noch schlimmer kommen: Sollten die Schulden nicht beglichen werden, könnten auch die Übertragungen der Fußball-Europameisterschaft und der Olympischen Spielen in Rio untersagt werden.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Natürlich extrem: Weißrusse will bei ESC 2016 nackt mit Wölfen tanzen
    Krim mahnt Kiew: EuroVision kein Polit-Spektakel
    Eurovision Song Contest: Rückruf von Xavier Naidoo „Gutmenschentotalitarismus“?
    Tags:
    Schulden, Musik, Eurovision Song Contest, Ovidiu Anton, Rumänien