20:47 05 Dezember 2019
SNA Radio
    Türkischer Präsident Recep Tayyip Erdogan und Bundeskanzlerin Angela Merkel (Archivfoto)

    Merkel gesteht Fehler bei Bewertung von Böhmermanns Erdogan-Gedicht ein

    © AFP 2019 / Patrick Stollarz
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Streitfall Böhmermann (35)
    6814139
    Abonnieren

    Bundeskanzlerin Angela Merkel hat einen Fehlschritt bei der Bewertung des kritischen Erdogan-Gedichts von Jan Böhmermann eingestanden. Im Rückblick betrachtend, sei es ein Fehler gewesen, diese Schmähkritik „bewusst verletzend“ zu nennen, erklärte die Kanzlerin nach Angaben von Focus Online.

    Ihre Äußerung in einem Telefonat mit dem türkischen Regierungschef Ahmet Davutoglu habe dazu geführt, dass man denke, Meinungsfreiheit und Pressefreiheit sei nicht mehr wichtig. Das sei nicht so, sondern liege ihr sehr am Herzen, meinte Merkel. Die Erteilung der Ermächtigung im Fall Böhmermann halte sie "nach wie vor für richtig", weil deutsche Gerichte sich nun dieser Frage annehmen könnten.

    Dem Focus Online zufolge bricht die Beliebtheit der Kanzlerin ein. Viele Deutsche hielten Merkel für zu Erdogan-hörig, hieß es in dem Beitrag.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Streitfall Böhmermann (35)

    Zum Thema:

    Böhmermann-Affäre: Merkels Gefügigkeit lässt Erdogan Europa seinen Willen aufzwingen
    MdB Dörmann (SPD) zum Fall Böhmermann: „Merkel hätte Schaden abwenden können“
    Erdoğan nutzt Böhmermann-Debatte für Innenpolitik aus - Expertin
    Glückwunsch, Herr Böhmermann! - Wie Satire Merkel mundtot macht
    Satire-Fall Böhmermann: Bundesregierung zeigt Doppelmoral
    Staatsanwaltschaft bestätigt: 20 Strafanzeigen gegen ZDF-Satiriker Böhmermann