Widgets Magazine
04:24 24 Juli 2019
SNA Radio
    Russische Sojus-Trägerrakete am Raumbahnhof Kourou in Französisch-Guyna

    Drei Mal in drei Tagen: Sojus-Raketenstart in Französisch-Guyana wieder verschoben

    © AFP 2019 / Jody Amiet
    Panorama
    Zum Kurzlink
    1419

    Der Start einer russischen Trägerrakete vom Typ Sojus-ST-A mit dem Erdbeobachtungssatelliten Sentinel-1B an Bord ist erneut verschoben worden, wie die Europäische Raumfahrtagentur (ESA) auf ihrer Webseite mitteilt.

    Der Start hätte in der Nacht auf Montag vom Raumbahnhof Kourou in Französisch-Guyana aus stattfinden sollen, wurde aber wegen einer „Störung“ beim Countdown verschoben. Ein neuer Termin für den Start soll erst nach Beseitigung des Problems festgelegt werden.     

    Die Rakete hätte noch am 12. April abgefeuert werden sollen, der Start wurde aber auf den 23. April verlegt. An diesem Tag wurde der Start wegen ungünstiger Wetterverhältnisse auf einen Tag später, also den 24 April, verschoben.  

    Der Raketentyp Sojus-ST, eine Nachfolgeentwicklung der Rakete Sojus-2, ist für kommerzielle Starts bestimmt und eignet sich gut für die erhöhte Luftfeuchtigkeit in Französisch-Guyana.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Neue ESA-Trägerrakete besteht alle Tests - Start im Februar vom Kosmodrom Kourou
    Russlands Weltraumbehörde sieht Sojus-Trägerraketen weiter als zuverlässig
    Größer und stärker: Russland baut neues Raumschiff als Ersatz für Sojus
    Sojus-Trägerrakete bringt „Meridian“-Satellit ins All: Oberstufe erfolgreich losgelöst
    Tags:
    Verlegung, Raketenstart, Erdbeobachtungssatellit Sentinel-1B, Sojus-ST, ESA, Französisch-Guyana, Russland