13:02 20 Juni 2018
SNA Radio
    © Sputnik .

    Nach dreimaliger Verschiebung ist die russische Trägerrakete vom Typ Sojus-ST-A mit einem europäischen Satelliten an Bord am Dienstag erfolgreich vom Raumbahnhof Kourou in Französisch-Guyana gestartet, wie die russische Raumfahrtbehörde Roskosmos mitteilte.

    Der Start wurde auf der Webseite des französischen Unternehmens Arianespace live übertragen.

    Der Raketenstart hätte noch in der Nacht auf Montag stattfinden sollen, wurde aber wegen technischer Störungen verschoben.

    Die Rakete hätte ursprünglich am 12. April abgefeuert werden sollen, der Start wurde aber auf den 23. April verlegt. An diesem Tag wurde der Start wegen ungünstiger Wetterverhältnisse auf einen Tag später, also den 24. April, verschoben.

    Die Sojus-Trägerrakete soll den europäischen Erdbeobachtungssatelliten Sentinel-1B ins All bringen. Ein ähnlicher Satellit vom Typ Sentinel-1A wurde bereits im April 2014 in die Umlaufbahn gebracht.

    Der Raketentyp Sojus-ST, eine Nachfolgeentwicklung der Rakete Sojus-2, ist für kommerzielle Starts bestimmt und eignet sich gut für die erhöhte Luftfeuchtigkeit in Französisch-Guyana.

    Zum Thema:

    Russische Sojus-Raketen sollen 670 europäische Satelliten ins All bringen
    Russische Sojus-Rakete bringt Militärsatellit sicher ins All
    Sojus-Rakete mit sieben Forschungssatelliten ins All gestartet
    Russlands Weltraumbehörde sieht Sojus-Trägerraketen weiter als zuverlässig
    Tags:
    Raumbahnhof Kourou, Sojus-2, Satellit Sentinel-1A, Sojus-ST-A, Erdbeobachtungssatellit Sentinel-1B, Arianespace, Roskosmos, Französisch-Guyana
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Mehr Videos