02:54 20 September 2018
SNA Radio
    Moschee En-Nour in Nizza

    Streit um saudische Moschee in Nizza: Bürgermeister kämpft um Eröffnungsverbot

    © AFP 2018 / Valery Hache
    Panorama
    Zum Kurzlink
    15845

    Eine Moschee in Nizza, deren Bau von Saudi-Arabien finanziert worden war, ist zum Zankapfel zwischen dem Bürgermeister der südfranzösischen Stadt, Christian Estrosi, und dem Präfekten des Departements Alpes-Maritimes geworden.

    Der Präfekt hatte am 2. April die Einweihung der Moschee En-Nour genehmigt, deren Bau schon im November 2015 abgeschlossen worden war. Am 25. April berief Estrosi den Munizipalrat ein, um den Präfekten — und folglich auch den Staat — vor Gericht zu verklagen.

    Estrosi zufolge wirbt der saudische Minister für Islamische Angelegenheiten und Besitzer der französischen Moschee für die Scharia.   „…Er hat erklärt, dass alle Kirchen auf der Arabischen Halbinsel vernichtet werden sollten“, so Estrosi.

    Der Bürgermeister verwies auch auf die Besorgnis der Geheimdienste im Zusammenhang mit der neuen Moschee, in der unkontrolliert ausländische Geldmittel zirkulieren sollen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    London will Scharia-Räte prüfen – Frauenrechtler fordern Abschaffung
    London wegen Scharia-Justiz im eigenen Land besorgt
    Brüssel-Anschläge: „Islam wird benutzt, um Terror zu verbreiten“ – Experte
    Putin: Man muss zwischen Islam und Hass unterscheiden
    Tags:
    Moscheen, Christian Estrosi, Saudi-Arabien, Frankreich