11:59 25 Juni 2018
SNA Radio
    Michail Fridman

    Single-Milliardäre: Das sind Russlands reichste Junggesellen (Fotos)

    © AP Photo / Alexander Zemlianichenko
    Panorama
    Zum Kurzlink
    4621

    Das Forbes-Magazin hat eine Liste der reichsten alleinstehenden Russen erstellt. Der Ärmste von ihnen hat ein geschätztes Vermögen von einer Milliarde US-Dollar.

    Auf Platz eins landete Michail Fridman, Miteigner des Mischkonzerns Alfa Group. Mit einem geschätzten Vermögen von 13,3 Milliarden US-Dollar ist der 52-Jährige der zweitreichste Russe überhaupt. Friedman hat sich vor zehn Jahren scheiden lassen und ist seitdem offiziell ledig.

    Michail Fridman
    © Sputnik / Grigoriy Sysoev
    Michail Fridman

    Ihm folgt Dmitri Rybolowlew mit 7,7 Milliarden US-Dollar. Der 49-Jährige ist Ex-Chef des Bergbauunternehmens Uralkali und Präsident des Fußballclubs AS Monaco. Seiner Ex-Frau hatte er bei der Scheidung 604 Millionen Dollar gezahlt. Rybolowlew besitzt eine große Gemäldesammlung und viele Luxusimmobilien, darunter zwei Inseln in Griechenland.

    Dmitri Rybolowlew
    © Sputnik /
    Dmitri Rybolowlew

    Auf Platz drei wird Michail Prochorow geführt. Forbes taxiert das Vermögen des 50-jährigen Bankiers und Eigners von Brooklyn Nets auf 7,6 Milliarden Dollar. 2010 hatte Prochorow versprochen, er werde heiraten, sollte sein Basketballclub bis 2015 nicht NBA-Champion werden. Obwohl die Brooklyn Nets den ersten Platz verfehlt haben, ist Prochorow noch immer ledig.

    Michail Prochorow
    © Sputnik / Valeriy Levitin
    Michail Prochorow

    An vierter Stelle rangiert Bankier Sergej Popow. Der 44-Jährige ist geschieden und hat aus der ersten Ehe zwei Kinder. Mit den geschätzten 4,5 Milliarden US-Dollar ist Popow Nummer 20 der reichsten Russen.

    Der Aufsichtsratschef des Flughafens Moskau Domodedowo, Dmitri Kamenschtschik, ist laut Forbes mit 2,9 Milliarden US-Dollar Russlands fünftreichster Single. Offiziell war der mittlerweile 47-Jährige nie verheiratet. Ihm wird jedoch nachgesagt, fünf Kinder zu haben.

    Dmitri Kamenschtschik
    © Sputnik / Kirill Kallinikov
    Dmitri Kamenschtschik

    Auf Platz sechs folgt der Chef der Finanzgruppe Absolut, Alexander Swetakow. Mit einem Vermögen von 2,9 Milliarden US-Dollar ist der 47-Jährige Nummer 31 der Liste der reichsten Russen. Swetakow zahlte seiner Ex-Frau bei der Scheidung 40 Milliarden Dollar und ist als Mäzen bekannt. 2014 baute er für umgerechnet mehr als 15 Millionen US-Dollar eine Förderschule bei Moskau.

    Alexander Swetakow
    © Sputnik / Valeriy Levitin
    Alexander Swetakow

    Auf Platz sieben ist der Aufsichtsratschef des Medienkonzerns Rambler & Co, Alexander Mamut, mit einem geschätzten Vermögen von 2,4 Milliarden US-Dollar. Der mittlerweile 56-Jährige war zweimal verheiratet und hat sieben Kinder, darunter zwei Adoptivkinder.

    Alexander Mamut
    © Sputnik / Vladimir Astapkovich
    Alexander Mamut

    Weiter folgt Daniil Chatschaturow, Präsident des Versicherungsunternehmens Rosgosstrakh, mit 1,4 Milliarden US-Dollar. Der 44-Jährige hat aus zwei Ehen zwei Kinder.

    Daniil Chatschaturow
    © Sputnik / Kirill Kallinikov
    Daniil Chatschaturow

    Investor Oleg Bojko landete mit einem Vermögen von 1,2 Milliarden US-Dollar an neunter Stelle. Der Chef der Finanzgruppe Finstar ist laut Forbes geschieden und hat keine Kinder.

    Oleg Bojko
    © Sputnik / Vladimir Fedorenko
    Oleg Bojko

    Abgerundet wird die Liste der Single-Milliardäre von Arkadi Rotenberg. Der 64-jährige Bankier ist Vizechef des Russischen Judo-Verbandes, war zweimal verheiratet und hat vier Kinder und drei Enkelkinder. Sein Vermögen schätzt Forbes auf eine Milliarde US-Dollar.

    Arkadi Rotenberg
    © Sputnik / Alexei Filippov
    Arkadi Rotenberg

    Zum Thema:

    Forbes-Liste: Usmanow mit 17,6 Mrd. Dollar wieder der reichste Russe
    Putins geheime Milliarden – Spekulationen der Meisterklasse
    Hauptstadt der Dollar-Milliardäre: Moskau überholt New York - Zeitungsranking
    Forbes-Liste Die jüngsten Milliardäre der Welt
    Tags:
    Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren