10:27 24 November 2017
SNA Radio
    Hütehund - Symbolbild

    Hundetreue: Pero läuft 400 Kilometer zum alten Herrchen zurück

    © Flickr/ SheltieBoy
    Panorama
    Zum Kurzlink
    22823964

    Eine unglaubliche Reise: In Großbritannien hat ein Hirtenhund sich nicht damit abfinden können, bei einem neuen Besitzer zu leben, und ist zwölf Tage später wieder bei seinem Herrchen aufgetaucht. Dafür legte der brave Vierbeiner einen Weg von 380 Kilometern zurück, berichtet „Metro“.

    ​​Der Besitzer des Hundes, Alan James, habe Pero Anfang März einem Landwirt aus Cumbria im Nordwesten Englands „probehalber“ übergeben.

    Doch Pero hat dies offensichtlich gar nicht gefallen: Beim Schafhüten sei der Hund plötzlich verschwunden und nach einer 240 Meilen langen Reise, bei der er wohl etwa 30 bis 40 Kilometer pro Tag zurücklegen musste, plötzlich vor der Haustür von James aufgetaucht.

    „Er muss eine Satellitennavigation in seinem Hirn haben“, sagte der gerührte Besitzer. Allerdings sei es für ihn immer noch ein Rätsel, wie der Hund diese lange Reise hingekriegt habe. Als Pero zurückkam, sei er nicht abgemagert oder schwach gewesen, berichtet Alans Frau, Shan James.

    Wahrscheinlich habe der Hund „barmherzige Samariter“ auf seinem Weg getroffen, die ihm Nahrung und Wasser gegeben hätten.

    Jetzt seien sie von Peros Treue so überwältigt, dass sie ihn niemals wieder weggeben werden, betonten die Besitzer.

     

    Zum Thema:

    Technik für ein Hundeleben: Selfies per Schwanzwedeln – VIDEO
    US-Heldin auf drei Pfoten: Von Afghanistankrieg gezeichnet, von Briten ausgezeichnet
    Tags:
    Hütehund, Treue, Hund, Großbritannien
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren