10:17 03 Dezember 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    3404
    Abonnieren

    Der Präsident der Ukraine Petro Poroschenko hat keine zusätzlichen Einheiten der Nationalgarde nach Odessa verlegt, wie es aus dem ukrainischen Innenministerium mitgeteilt wurde. Das habe „Saakaschwili wohl geträumt“, verlautete es wörtlich.

    „Informationen über einen ‘Befehl des Präsidenten über die Verlegung von 1000 Kämpfern der Nationalgarde zusätzlich nach Odessa‘, die der Gouverneur Michail Saakaschwili präsentierte, entspricht nicht der Wahrheit“, schrieb der Berater des ukrainischen Innenministers, Sorjan Schirjak, auf seiner Facebook-Seite. „Derzeit gibt es in Odessa ausreichend Kräfte der Nationalgarde und Nationalpolizei, um beliebigen Herausforderungen gerecht zu werden“.

    „Vielleicht hat er das ja geträumt“, schrieb Schirjak via Facebook und ergänzte, er sei erstaunt darüber, dass die Erklärung über die Verlegung der Nationalgarde nach Odessa nicht der Oberste Befehlshaber, sondern ein Gouverneur gemacht hatte. „Einige hochrangige Beamte übernehmen Funktionen des Befehlshabers. Vielleicht sollte diese Person sich nicht nur mit Politik befassen, sondern sich vor allem um die Probleme seiner Gebietsbewohner kümmern“, so der Berater.

    Am selben Tag zuvor hatte der Gouverneur von Odessa Michail Saakaschwili via Facebook mitgeteilt, der Präsident habe auf seine Bitte dem Chef der Nationalpolizei und dem Leiter der Nationalgarde befohlen, „zur Sicherstellung der öffentlichen Ordnung zusätzliche Einheiten von bis zu 1.000 Mann nach Odessa zu verlegen“.

    Diesen Aufruf hatte Saakaschwili mit den Ereignissen der wiederum vorangegangenen 24 Stunden in Odessa begründet: In der Nacht auf den 26. April seien Protestierende bei einer Kundgebung gegen den Oberbürgermeister Gennadi Truchanow per Genehmigung der Stadtverwaltung gewaltsam auseinander getrieben worden, so Saakaschwili. Davor sei eine Bank in Odessa mit einem Granatenwerfer beschossen worden, ohne dass die städtischen Sicherheitskräfte eingegriffen hätten. Aktivisten, die vor dem Gebäude des Bürgermeisteramtes protestierten, wurden von Unbekannten überfallen.

    Seinerseits wirft Oberbürgermeister Truchanow der von Saakaschwili geführten Gebietsverwaltung vor, nächtliche Zusammenstöße vor dem Magistrat provoziert zu haben.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Gesuchter Ex-Präsident: Saakaschwili nennt Bedingung für Rückkehr nach Georgien
    Dress-Code á la Saakaschwili: Ukrainischer Gouverneur überrascht erneut sein Publikum
    Saakaschwili: „Oligarchen-Umsturz“ in Kiew vollendet
    Wegen Skandalvideo: Kiew startet Ermittlungsverfahren gegen Saakaschwili
    Tags:
    Nationalgarde (Ukraine), Sorjan Schirjak, Michail Saakaschwili, Petro Poroschenko, Odessa