Widgets Magazine
06:49 16 Juli 2019
SNA Radio
    ICQ-Webseite

    Iranische Jugend „voice-mailt“ über russischen Messenger

    © Screenshot
    Panorama
    Zum Kurzlink
    2440

    Nachdem sich im Iran die russische Telegram-App durchgesetzt hat, gewinnt nun auch der Messenger ICQ an Nutzerzahlen, vor allem unter den jungen Leuten.

    Die Instant Messaging Mail.ru Group, die den ICQ-Server verwaltet, hat vor kurzem bei einer Marktanalyse festgestellt, dass man in den arabischen Ländern besonders viel Voicemails über ICQ verschickt. Der einst in Russland populärste Instant-Messaging-Dienst hat laut Igor Jermakow, Bereichsleiter bei Instant Messaging Mail.ru Group, Ende des vergangenen Jahres deutliche Erneuerungen erlebt: „Von den Funktionen her ist es das modernste Produkt. Wir haben Versionen für alle Plattformen erneuert, für Android, iOS und auch die Desktop-Versionen“.

    Aktuell beschäftige sich das Unternehmen mit der Modernisierung der Technologien, die den Dienst davor absichern soll, in die Liste blockierter Messenger zu geraten, wie es schon mit WhatsApp, Instagram und Viber passiert ist. Darüber hinaus arbeiten ICQ-Programmierer daran, eine end-to-end Verschlüsselung der Nachrichten einzuführen, die mehr Sicherheit für Absender und Empfänger gewährleisten wird.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Messenger, Iran, Russland