05:05 01 Dezember 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    69411
    Abonnieren

    Der arme Kerl hatte wohl Geschmack für Kernphysik: Als er an einem Kabel knabberte, verursachte ein Marder einen Stromausfall in der hochkomplexen Maschine des Cerns.

    ​Laut einem auf der Cern-Internetseite veröffentlichtem Bericht war im Collider um halb fünf Uhr morgens der Strom ausgefallen. Den Kurzschluss in dem 66-Kilovolt –Transformator soll ein Steinmarder verursacht haben. Die Beschädigung soll in den der nächsten Tagen behoben werden.

    2009 hatte laut Medienberichten ein Vogel den Beschleuniger lahmgelegt. Er ließ angeblich ein Stück Brot an der falschen Stelle fallen. Damals gelang es dem gefiederten Störenfried jedoch, unverletzt zu entkommen.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Große Krankenhausstudie: 2020 weniger Intensivpatienten mit Atemwegserkrankungen als 2019
    „Da wird nicht gemeckert“: Ist das deutsche Grundgesetz an Corona-Toten schuld?
    Feuerball rast am Himmel über West-Japan hinweg - Video
    Europa als „Gaskammer von Soros”: Ungarischer Museumsleiter nennt Polen und Ungarn „die neuen Juden”
    Tags:
    Kabel, Wiesel, Marder, Teilchenbeschleuniger, CERN, Genf