03:41 21 November 2019
SNA Radio
    Frankreichs Staatspräsident Francois Hollande

    Hollande: Frankreich wird TTIP zurzeit nicht unterstützen

    © REUTERS / Patrick Kovarik
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Streit um TTIP (78)
    372815
    Abonnieren

    Paris wird das Freihandelsabkommen (TTIP) zwischen der EU und den USA in dieser Verhandlungsetappe nicht unterstützen, weil das Land gegen einen „ungeregelten Freihandel“ ist, wie Frankreichs Präsident François Hollande sagte.

    „Wir würden uns niemals darauf einlassen, die zentralen Prinzipien für unsere Landwirtschaft und unsere Kultur, die Prinzipien des gegenseitigen Zugangs zum offenen Markt zu untergraben“, zitiert die Agentur AFP Hollande.

    Zuvor hatte Frankreichs Staatssekretär für Außenhandel, Matthias Fekl, gesagt, dass eine Unterbrechung der TTIP-Verhandlungen „sehr wahrscheinlich“ sei.

    Ein Skandal rund um das Transatlantische Freihandelsabkommen hat sich am Montag ereignet, als Greenpeace Dokumente veröffentlichte, die laut dieser Organisation ein Datenleck von den TTIP-Verhandlungen zwischen der Europäischen Union und den USA sind.

    Unter anderem habe Washington Drohungen angewendet und Druck auf Brüssel ausgeübt, um die Kontrolle über die Verbreitung von genetisch veränderten Lebensmitteln zu reduzieren, so Greenpeace.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Streit um TTIP (78)

    Zum Thema:

    Alternative zu TTIP? - MdB Hänsel: Mit Russland könnten wir Gesamteuropa entwickeln
    TTIP-Leaks - in Glasbox vor Brandenburger Tor
    Geheime TTIP-Papiere: Schlimmste EU-Albträume könnten wahr werden
    US-Motive bei TTIP: „Teil einer Strategie, um WTO zu verdrängen“
    Tags:
    TTIP, François Hollande, USA, Europäische Union, Frankreich