23:03 18 September 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    129
    Abonnieren

    Ein Teil des Münchner Hauptbahnhofs ist am Mittwochmorgen geräumt worden, nachdem ein Mitarbeiter wegen eines verdächtigen Piepsens in einem Schließfach Alarm ausgelöst hatte, berichtet die örtliche Abendzeitung.

    Um die Lage zu prüfen, sind Beamte der Bundes- und Landespolizei eingetroffen, unterstützt von einer Entschärfergruppe mit einem Sprengstoffhund. Der Hund gab jedoch schnell Entwarnung, da er nichts Explosives entdeckte.

    Als die Beamten daraufhin das Schließfach öffneten, stellte sich heraus, dass es sich um einen einfachen Wecker mit FC-Bayern-Logo handelte. „Der war losgegangen und so eingestellt, dass er im Laufe der Zeit immer schneller piepst“, geht aus der Meldung hervor.

    Nach etwa einer Stunde konnte die Sperrung an der Schalterhalle des Bahnhofs aufgehoben werden. Der Zugverkehr war durch den Polizeieinsatz nicht unterbrochen worden. Wem der Wecker gehört, ist noch unbekannt.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Türkei: Verletzte bei Bombenanschlag und Schießerei vor Polizeistation
    USA: Angebliches Gespräch über „Bombe“ stoppt Abflug aus New York
    Jerusalem: Bombe in explodiertem Bus gefunden
    Wenn die CIA kurz schlampt: Schulbus fährt tagelang mit „Bombe“ an Bord
    Tags:
    Bombendrohung, FC Bayern, Deutschland, München