08:36 29 März 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Eingefrorener Donbass-Konflikt (2016) (142)
    10356
    Abonnieren

    Die OSZE will weitere 100 Beobachter in die Ukraine schicken, wie Generalsekretär Lamberto Zannier mitteilte.

    Derzeit sind 700 Beobachter im Land, 530 von ihnen in der Ostukraine. „Wir planen weitere 100 Personen einzustellen, sodass wir dann insgesamt 800 Beobachter haben werden“, sagte Zannier gegenüber Journalisten.

    Dabei betonte der OSZE-Generalsekretär besonders das Zugangsproblem zu einzelnen Gebieten des Landes. „Man könnte mehr Beobachter an die Frontlinie schicken, aber die liegt etwa 500 Kilometer entfernt. Es gibt mehrere Gebiete, wo verstärkte Auseinandersetzungen weiter andauern. Dort müssen wir aber Abstand halten, da wir nicht das Leben unserer Beobachter riskieren können“, so Zannier.

    Er gab außerdem bekannt, dass die OSZE-Mission in der Ukraine jährlich etwa 100 Millionen Euro kostet.

    Die ukrainische Regierung hatte im April 2014 eine Militäroperation gegen die selbsterklärten Volksrepubliken Lugansk und Donezk gestartet, die nach dem nationalistischen Umsturz im Februar 2014 in Kiew ihre Unabhängigkeit erklärt hatten. Nach Vereinbarung der Waffenruhe gibt es weiter Schusswechsel zwischen den Konfliktparteien, nach jüngsten Angaben der Uno hat der Konflikt bisher mehr als 9.000 Menschenleben gefordert.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren
    Themen:
    Eingefrorener Donbass-Konflikt (2016) (142)

    Zum Thema:

    Putin: OSZE soll Beobachter-Zahl in Donbass deutlich erhöhen
    Donezk wirft OSZE-Beobachtern Versorgung ukrainischer Soldaten mit Munition vor
    Tragödie von Odessa: Moskau ruft OSZE zu aktiverer Ermittlung auf
    Ostukraine: OSZE registriert trotz Waffenruhe an einem Tag 800 Explosionen
    Tags:
    Beobachter, Special Monitoring Mission (SMM), OSZE, Ukraine