12:36 26 Juni 2017
Radio
    Delete-Taste

    Kleines Versehen? Mitarbeiter löscht CIA-Folterbericht

    © Flickr/ Ervins Strauhmanis
    Panorama
    Zum Kurzlink
    6957151

    Ein namentlich nicht genannter Mitarbeiter des US-Auslandsgeheimdienstes soll „aus Versehen“ den 6.700-seitigen CIA-Folterbericht gelöscht haben, wie Fox News mitteilt.

     

    Interessant ist dabei, dass der Mitarbeiter nicht nur die elektronische Version des Berichts gelöscht, sondern anschließend auch die entsprechende Festplatte vernichtet hat. Und das alles „aus Versehen“.

    Mittlerweile hat sich herausgestellt, dass andere amerikanische Behörden über Kopien des Folterberichts verfügen.

    Der Fall hat jedoch sofort die amerikanische Senatorin Dianne Feinstein auf den Plan gerufen, die CIA-Chef John Brennan und Generalstaatsanwältin Loretta Lynch prompt um eine persönliche Berichtkopie bat.

    Der CIA-Folterbericht ist ein Untersuchungsdokument des Geheimdienstausschusses des US-Senats über Foltermethoden des amerikanischen Auslandsgeheimdienstes seit den Terroranschlägen des 11. Septembers 2001. Das „Detention and interrogation program“  („Haft- und Befragungsprogramm“) war sechs Tage nach den Terroranschlägen genehmigt worden. Im Januar 2009 ließ US-Präsident Barack Obama das Programm offiziell einstellen.

    Im Bericht wurde eine Reihe von Foltermethoden dokumentiert, die bei den Betroffenen unter anderem auch Verletzungen und bleibende physische und psychische Schäden hinterließen. Außerdem wird in dem Dokument über einen Todesfall berichtet.

     

    Zum Thema:

    Rache für bin Laden? Pakistanischer Geheimdienst soll CIA-Agent vergiftet haben
    EU war immer nur Projekt der CIA – Medien
    CIA geht unter die Haut: Neue Kosmetik kann DNA für US-Geheimdienste sammeln
    US-Plan von 2012: Sturz Assads – Ex-CIA-Mitarbeiter
    Tags:
    Folter, CIA, USA
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren