01:31 22 Juli 2018
SNA Radio
    Palmyra nach der Befreiung von Terroristen

    Russland dementiert: Kein neuer Stützpunkt im syrischen Palmyra

    © Sputnik / Mikhail Voskresenskiy
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Regelung der Syrien-Krise (2016) (515)
    7500

    Russlands Verteidigungsministerium hat die Meldung der Agentur Associated Press dementiert, laut dem Moskau einen neuen Stützpunkt in der syrischen Oasenstadt Palmyra errichten soll. AP hatte Bilder der US-amerikanischen „Schulen für Ostforschung“ (ASOR) veröffentlicht, auf denen angeblich die neuen Anlagen zu sehen seien.

    Zerstörte Gebäude im historischen Teil von Palmyra
    © Sputnik / Mikhail Voskresenskiy
    Laut einer offiziellen Erklärung der russischen Behörden zeigen die Bilder ein provisorisches Lager des Internationalen Minenschutzzentrums der russischen Streitkräfte, das zuvor mit der Minenräumung des historischen Teils des antiken Palmyras betraut worden war. Die Abteilungen des Zentrums seien derzeit in Tadmor tätig, einer Stadt nahe Palmyra. 

    „Der Ausbau dieses provisorischen Lagers bis zum Ende der Räumungsarbeiten ist mit dem Kulturministerium und anderen Staatsbehörden der Syrischen Arabischen Republik abgestimmt“, erklärte der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, Igor Konaschenkow. 

    Auf dem Territorium des Lagers befinden sich Wohnanlagen, ein Feldlazarett, wo die Einheimischen behandelt werden, und eine Brotfabrik, deren Produktion unter den Einheimischen verteilt wird, hieß es weiter.   

     

    Themen:
    Regelung der Syrien-Krise (2016) (515)

    Zum Thema:

    Neues von der Syrien-Krise: Terroristen bekommen Panzer aus dem Ausland - Lawrow
    Syrien: Flüchtiger aus Jaish-Gefängnis: „Wir mussten Gammelfleisch essen“
    Mariinski-Orchester gibt Konzert in Palmyra
    Minenräumen in Palmyra: Russische Pioniere beginnen mit Säuberung von Wohnvierteln
    Tags:
    Minenräumung, Lager, Bilder, Stützpunkt, Verteidigungsministerium, Igor Konaschenkow, Palmyra, Tadmor, Russland, Syrien
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren