00:02 20 Oktober 2018
SNA Radio
    Lampedusa Gate

    Lampedusa: Brandanschlag in Flüchtlingswohnheim

    © AFP 2018 / Filippo MONTEFORTE
    Panorama
    Zum Kurzlink
    3624

    Migranten haben ihr Wohnheim auf der italienischen Insel Lampedusa in Brand gesetzt, wie Reuters berichtet. Das sollte ein Protestzeichen gewesen sein. Laut den örtlichen Behörden gab es keine Verletzten.

    Das Gebäude wurde angezündet. Vier mutmaßliche Verdächtige sind bereits identifiziert. Das Ausmaß des Schadens sei noch nicht bekannt, kommentierte der Bürgermeister von Lampedusa, Giusi Nicolini.

    Die Zahl der Migranten, die die EU-Grenze im östlichen Mittelmeerraum überqueren, ist im Vergleich zum Februar um 50 Prozent zurückgegangen, berichtet Frontex (Europäische Agentur für die operative Zusammenarbeit an den Außengrenzen der Mitgliedstaaten der Europäischen Union). Laut der Agentur ist der Hauptgrund dafür der Vertragsabschluss zwischen der EU und der Türkei. Entsprechend dem Vertrag kann Griechenland die ankommenden Flüchtlinge in die Türkei zurückschicken.

    Im März war allerdings der Strom der Flüchtlinge, die sich aus Nordafrika über die Ägäis in Richtung Italien begeben hatten, auf 9.600 Menschen angewachsen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Wegen schlechter Kooperation mit EU-Nachbarn: Flüchtlinge dürfen nicht nach Polen
    Erdogan warnt EU vor falscher Entscheidung: „Sonst schicken wir die Flüchtlinge los“
    Ifo-Studie: Nur jedes zehnte deutsche Unternehmen beschäftigt Flüchtlinge
    Brüssel überzeugt: Flüchtlinge in Türkei wollen heim, nicht in EU
    Tags:
    Frontex, Italien, Lampedusa